zur Navigation springen

Motto zum Projektabschluss: Ein Hoch auf die Pflege

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Forderung bei Schlussveranstaltung in der Kremper Steinmann-Halle: Neue Strategie für Pflegekräfte

shz.de von
erstellt am 12.Nov.2014 | 13:47 Uhr

Einen Tag lang drehte sich in der Kremper Willi-Steinmann-Halle alles um die Pflegebranche. Auf dem Programm stand die Abschlussveranstaltung des Projektes „Soziale Pflege Steinburg – Gesellschaftliche Verantwortung in der Pflegewirtschaft nachhaltig umsetzen“.

Als Gäste begrüßten die Veranstalter unter anderem Schleswig-Holsteins Sozial- und Gesundheitsministerin Kristin Alheit sowie den Steinburger Landrat Torsten Wendt. Insgesamt trafen sich über 70 Pflege-Experten in der kleinen Marschenstadt.

Nach rund drei Jahren Projektlaufzeit stellten die Projektpartnerschaft „Soziale Pflege Steinburg“ der Akademie für Gesundheits- und Sozi-alberufe (AGS) in Itzehoe und sieben kooperierender Pflegeunternehmen der Region fest: Eine gemeinsame Strategie zur Stärkung der Fachkräfterekrutierung und -bindung ist derzeit wichtiger als jemals zuvor. „Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen ihren Mitarbeitern und dem Gemeinwesen gegenüber spielt dabei eine herausragende Rolle“, sagte Dr. Maria Meiners-Gefken von der AGS. Sie betreute das mit ESF- und Bundesmitteln geförderte Projekt.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurden die Ergebnisse offiziell vorgestellt und gemeinsam mit den anwesenden Netzwerkakteu-ren aus Pflege, Politik, Wirtschaft und Bildung diskutiert. Landrat Wendt wies insbesondere auf die Auswirkungen des demografischen Wandels im Kreis Steinburg hin.

Ministerin Kristin Alheit betonte die Bedeutung der Arbeit in den Pflegeberufen und erläuterte die verschiedenen Offensiven des Landes Schleswig-Holstein zur Stärkung des Berufszweiges.

Am Abend standen dann die eigentlichen Macher der Pflege im Mittelpunkt. „Ein Hoch auf uns“ lautete dabei das Motto. Über 150 Gäste folgten der Bühnenschau des Improvisationstheaters „Die Spieler“.

„Wir sind mit dem Zuspruch sehr zufrieden“, sagte Ronald Oosterhuis, der als Geschäftsführer des Kremper Seniorenheimes Ahsbahs Stift die Veranstaltung maßgeblich mit unterstützte. „Auch zukünftig werden wir als Projektteilnehmer das Thema Pflege gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern weiter vorantreiben.“






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen