zur Navigation springen

Wattolümpiade : Morgen anmelden zum Benefizspektakel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zehn Jahre Schlick-Spiele in Brunsbüttel. Meldestart für 2014 ist am Neujahrstag. Die Veranstalter erwarten größtes Teilnehmerfeld aller Zeiten.

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2013 | 16:05 Uhr

Die Jubiläums-Wattolümpiade wirft bereits ihre Schatten voraus. Für die Spiele am Sonntag, 6. Juli 2014, können sich Mannschaften traditionell am Neujahrsmittag, Punkt 12 Uhr, online anmelden. Die Olümpia-Macher erwarten wieder einen großen Ansturm auf die Teilnehmerplätze. In den vergangenen Jahren hieß es schon wenige Minuten nach Meldestart: „ausgebucht“.

Zehn Jahre nach der ersten Wattolümpiade der Neuzeit sollen 2014 zahlreiche Rekorde fallen. So haben die Wattolümpia-Macher entschieden, das Teilnehmerfeld zu erweitern, um so vielen Wattleten wie nie zuvor eine Teilnahme zu ermöglichen. Es treten 16 Mannschaften beim Watthandball, acht beim Wattwolliball und acht beim Schlickschlittenrennen gegeneinander an. Das Fußball-Turnier – mit 16 Teams besetzt – steht aufgrund der zeitgleich stattfindenden Fußball-WM unter dem Motto „Fußballwattmeisterschaft“. Die einzelnen Teams treten dabei jeweils für ein Land ihrer Wahl an. „Unser Turnier wird sicherlich schmutziger und heißer als die Parallelveranstaltung in Brasilien“, sagt Wattkampfleiter Oliver Kumbartzky.

Auch im zehnten Olümpia-Jahr will der Wattolümpiade-Verein mit seiner unkonventionellen Benefizveranstaltung dazu beitragen, Strukturen für Krebsbetroffene in der Region nachhaltig zu verbessern. Die Veranstaltung trägt sich wieder komplett durch Sponsoren, so dass sämtliche Eintritts- und Startgelder als Spende weitergegeben werden können. Weit über 200 000 Euro hat der Verein seit 2004 mit dem „schmutzigen Sport für eine saubere Sache“ gesammelt. Geld, das Krebsbetroffenen in der Region zugute kommt. So finanziert der Wattolümpiade-Verein seit 2005 unter anderem zwei Beratungsstellen für Krebspatienten und deren Angehörige in Brunsbüttel und Heide. Nachdem zuletzt die Einrichtung eines Palliativzimmers am Brunsbütteler Westküstenklinikum auf der Agenda stand und eine großangelegte Typisierungs-Aktion rund 400 potenzielle Lebensretter hervorbrachte, wurde in diesem Jahr die Einrichtung von Angehörigenzimmern am Heider Westküstenklinikum durch die Wattolümpiade unterstützt. Große Resonanz erfahren auch die vom Wattolümpiade-Verein organisierten Brunsbütteler Krebsinformationstage, die im August 2014 zum dann sechsten Mal stattfinden werden.

Natürlich wird das Zehnjährige auch rund um die olümpischen Wattkämpfe standesgemäß gefeiert. Aktuell feilen die Macher noch am Rahmenprogramm, das einige Überraschungen bereithalten wird. Einer der Jubiläums-Programmpunkte steht bereits fest: So wird am Sonntag, 29. Juni 2014 – eine Woche vor dem Watt-Spektakel – eine Ausstellung in der Stadtgalerie im Elbeforum eröffnet, die einen Rückblick auf zehn bewegte Jahre bieten wird und einen Blick auf die Ursprünge des kuriosen Watt-Events erlaubt, das weit mehr ist als der vordergründige Quatsch im Matsch.

Für die Wattolümpiade 2014 können sich Mannschaften traditionell an Neujahr, 1. Januar, 12 Uhr, anmelden: online unter www.wattoluempia.de. Dort wird ein Formular freigeschaltet, welches direkt auf der Seite ausgefüllt und abgeschickt werden kann. Benötigt werden ein Team-Name, ein Ansprechpartner mit Kontaktdaten, eine Wunsch-Hymne, die Anzahl der Wattleten und die Wunsch-Sportart (Fußball, Handball, Wolliball oder Schlickschlittenrennen). Jedes Team kann jeweils nur in einer Disziplin teilnehmen. Die Teilnahmegebühr beträgt 25 Euro pro Team. Die Startplätze werden anhand der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen vergeben. Die Titelverteidiger sind wie immer gesetzt.

Erstmals werden 2014 auch einzelne Wattleten ihren Mut beweisen können – bei einem Watt-Parcours für jedermann. Eine Anmeldung ist zunächst nicht erforderlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen