zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 19:41 Uhr

festival : Mordsvergnügen rund um Krimis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das erste Festival „KrimiNordica“ vom 26. Oktober bis 3. November bietet rund 60 Veranstaltungen. Höhepunkt sind die Verleihung des NordMordAwards und die Reihe „Kuddel ist tot“. Dabei sind viele Experten beteiligt.

Eins ist sicher: Kuddel wird nicht überleben. Denn beim Krimi-
Festival „KrimiNordica“ vom 26. Oktober bis 3. November ist die Reihe „Kuddel ist tot“ ein wesentliches Element. „Das hat es im gesamten Bundesgebiet noch nicht gegeben“, sagte Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula gestern bei der Vorstellung des Programms.

„Kuddel ist tot“ ist ein fiktiver Fall, aber er könne in jeder Stadt vorkommen, so Siegfried Lindhorst, Leiter der Mordkommission. An drei Abenden in der Tanzschule Kathrin Giesen ist die Reihe zu erleben. Erst geht es um die Ermittlungen, auch die Rechtsmedizin wird beteiligt. „Wir werden diesen Fall klären können“, sagte Lindhorst. Im zweiten Teil wird die Vorbereitung des Prozesses gezeigt mit Staatsanwaltschaft, Verteidiger und psychiatrischem Gutachter. Der dritte Abend bringt das Urteil – und wie es ausfällt, weiß niemand. Die beteiligten Experten seien alle keine Schauspieler, „Kuddel ist tot“ könne viel Eigendynamik entwickeln, sagte Lydia Keune. „Es ist gigantisch, dass sich alle bereit erklärt haben.“ Der Eintritt ist frei, Reservierung beim Stadtmanagement wird empfohlen.

Auch etablierte Fachveranstaltungen kommen, größtenteils zum ersten Mal, im Rahmen der „KrimiNordica“ nach Itzehoe: der Jugendgerichtstag des Nordens, eine interdisziplinäre Trauma-
Tagung, die Jahresversammlung des Autorinnenverbands „Mörderische Schwestern“, die Jahrestagung der Mordkommissionen des Landes und eine Sicherheitsmesse. Vor allem aber sorgt das Krimi-Festival für Unterhaltung: Fast 60 Veranstaltungen umfasst das Programm. „Ich bin wirklich stolz, was wir alles geschafft haben“, so Lydia Keune. Dazu gehören eine Vielzahl hochkarätiger Lesungen, spannende Abenteuer für Kinder – wie eine Krimi-Lese-Nacht in der Stadtbibliothek – und fesselnde Nachtspaziergänge mit dem „Teatro Spectaculo“. Die MS Nordstern legt vier Mal zu Krimi-Törns mit Brunch oder Dinner ab, einer davon ist bereits ausverkauft. Auch zwei Dutzend Kaufleute sind mit eigenen Aktionen dabei, erkennbar am Aufkleber „Komplizen“.

Das Mordsvergnügen startet am 26. Oktober im Partnerort Wewelsfleth mit Krimi-Markt, Krimi-Spaziergang, Lesungen, Musik – und das zur offiziellen Eröffnung auch unter der Kirchenkanzel. Höhepunkt zum Abschluss ist die Verleihung des Krimipreises NordMordAward im theater itzehoe. 400 Einsendungen kamen. „Die Qualität ist ausgesprochen gut gewesen, die Auswahl fiel nicht leicht“, sagte Verlegerin Anja Marschall, die die erste Auflage vor zwei Jahren initiiert hatte. Viel Prominenz wird erwartet, angeführt vom Schirmherrn, Schauspieler Ingo Naujoks. Verliehen wird auch der Publikumspreis unserer Zeitung, die dafür sonnabends im Journal die Beiträge veröffentlicht. 21 Kurzkrimis sind bereits im Verlag Ellert & Richter erschienen und im Buchhandel sowie den Kundencentern unserer Zeitung erhältlich.

Die AktivRegion und die Stadt fördern die „KrimiNordica“, doch „ohne Sponsoren geht so etwas nicht mehr“, sagte Lydia Keune. Jetzt sei durch die Vorarbeit die Basis für eine Wiederholung in zwei Jahren geschaffen. Rainer Lemke von den Itzehoer Versicherungen bereute die Unterstützung nicht: „Da haben Sie etwas ganz Tolles geschaffen.“

>

Alle Infos unter www.kriminordica.de.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen