zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 13:19 Uhr

Moin Refugees: Ab heute gibt es Karten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Vorverkauf für Benefizveranstaltung am 24. Oktober läuft an / Paten können Flüchtlingen Tickets spendieren

„Moin Refugees“ – Heute startet der Kartenvorverkauf für das Benefizkonzert am Sonnabend, 24. Oktober, ab 18 Uhr im Brunsbütteler Elbeforum. Acht namhafte Musikgruppen haben sich bereit erklärt, sich in den Dienst der guten Sache zu stellen und zugunsten von Kriegsflüchtlingen, die rund um Brunsbüttel einen Ort der Zuflucht gefunden haben, aufzutreten. Die vielseitigen musikalischen Stilrichtungen halten für nahezu jeden Musikgeschmack etwas vor.

Die Freude bei den Veranstaltern – engagierte Bürger aus der Schleusenstadt – ist groß, eine einmalige Kombination an hochkarätigen Künstlern unter einem Dach vereinen zu können: mit der deutsch-britischen Rockband Lake, Hamburgs Kult-Sänger Lotto King Karl, der hanseatischen Blues-Legende Abi Wallenstein, dem britischen Ausnahmegitarristen Jack Broadbent, dem Husumer Rapper Beliaz, dem Dithmarscher Schooljam-Finalisten „Pay Pandora“, Sänger und Songschreiber Norman Keil sowie dem Westküsten Blues’n’Rock-Quintett AlmostNew. Für die Moderation des Benefizkonzerts konnte Harry Schulz, bekannt aus dem Fernsehen als Kult-Tester, gewonnen werden. Beachtlich: „Wir haben das komplette Line-up innerhalb von drei Wochen auf die Beine gestellt“, sagt Michael Behrendt vom Organisationsteam.

Die Eintrittskarten für dieses Musikspektakel sind zum Preis von 25 Euro erhältlich. Neben der Möglichkeit der Online-Bestellung stehen in Brunsbüttel das Elbeforum, Buchhandlung Schopf, Galerie Rusch und das Reisebüro Biehl als Vorverkaufsstellen zur Verfügung. Das Reisebüro Biel hält darüber hinaus in Heide und Itzehoe ein Kontingent an Karten vor. Alle Vorverkaufsstellen verzichten auf Gebühren, so dass der Erlös der Eintrittsgelder in voller Höhe der Flüchtlingshilfe vor Ort zugute kommt.

„Kurz nachdem wir unsere Pläne für ‚Moin Refugees‘ publik gemacht hatten, erreichten uns mehrere Anfragen, ob auch die Möglichkeit bestünde, Eintrittskarten zu kaufen und diese dann Flüchtlingen zukommen zu lassen“, erzählt Behrendt. „Wir finden diese Idee großartig und haben in Zusammenarbeit mit dem Verein ‚Brunsbüttel hilft‘ die Aktion Karten-Paten entwickelt.“ Bis zum 17. Oktober können an den Vorverkaufsstellen Paten-Karten erworben und dort hinterlegt werden. Eine Woche vor der Veranstaltung sammelt der Verein „Brunsbüttel hilft“ diese Karten ein und reicht sie an die vom Verein betreuten Flüchtlinge weiter, die an einem Besuch des Konzerts interessiert sind. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über das Internet an der Aktion Karten-Paten teilzunehmen. Wer die Benefizveranstaltung unterstützen und zudem einem Kriegsflüchtling die Möglichkeit geben möchte, die Veranstaltung zu besuchen, aber keine Vorverkaufsstelle in der Nähe hat, kann Kontakt zum Organisationsteam aufnehmen.

Da der Erlös der Benefizveranstaltung im vollen Umfang den Flüchtlingen in Brunsbüttel zugute komme, sei jeder Betrag, der für eine Eintrittskarte entrichtet werde, eine Spende. „Wir möchten einen Teil der Einnahmen dafür verwenden, die Brunsbütteler Volkshochschule zu unterstützen. Diese bietet Sprachkurse für Flüchtlinge an und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Integrationsprozess“, betont der Ideengeber für das Benefizkonzert und Organisationsmitglied Jens Rusch.

Im Fokus steht jedoch nicht nur eine Beteiligung an den Kosten für den Sprachunterricht, sondern insbesondere auch an den Aufwendungen für die Ausbildung weiterer, dringend benötigter Dozenten. Der Bedarf an Lehrkräften ist hoch, lässt sich jedoch mit den aktuell öffentlich bereitgestellten Fördermitteln nicht umsetzten. „Sprache ist die wichtigste Voraussetzung einer gelingenden Integration: Daher wollen wir erreichen, dass jeder Flüchtling in Brunsbüttel schnellstmöglich nach seiner Ankunft einen qualifizierten Einstieg in das Programm Deutsch als Zweitsprache erhält“, unterstreicht Rusch.

>Weitere Informationen und Kartenkauf: www.moin-refugees.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen