zur Navigation springen

Festival in Itzehoe : Mörderische Tage im November

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die dritte Auflage des Festivals Krimi Nordica steht in Itzehoe und Brunsbüttel bevor.

von
erstellt am 14.Okt.2017 | 07:00 Uhr

„Es läuft wie geschnitten Brot.“ So klingt eine zufriedene Stadtmanagerin. Der Anlass für Lydia Keune-Sekulas Freude: Das Interesse an den Veranstaltungen der Krimi Nordica ist groß. Vom 4. bis 12. November steigt die dritte Auflage des Krimi-Festivals gemeinsam mit dem Partnertatort Brunsbüttel.

Gut 50 Veranstaltungen gibt es insgesamt, kulinarisch und kulturell, musikalisch und informativ, für Erwachsene und für Kinder. 20 Prozent davon seien ausverkauft, so Keune. Das betrifft einen Krimi-Törn mit der „Adler Princess“ ebenso wie die beiden Abende „Kuddels Erben“, bei denen ein Mordfall und seine Folgen mit Experten demonstriert werden. Erste Lesungen sind ebenfalls ausgebucht, und die Fachsäule laufe bestens, sagt Keune. So sei der Vortrag von Rechtsmediziner Klaus Püschel im Theater schon sehr gut besucht. Dasselbe berichtet ihre Brunsbütteler Kollegin Anne-Merle Wulf: „Die Brunsbütteler Veranstaltungen verkaufen sich gut bei uns.“ Beispiele sind der Vortrag des Rechtsmediziners Michael Tsokos oder die Lesung in der Galerie Rusch.

Auch für die Eröffnung in der Kanalstadt sei sie guter Dinge, sagt Wulf. Die Krimi Nordica sei ein „tolles Format“, das es so in Dithmarschen noch nicht gegeben habe. „Wir bekommen so viel positive Resonanz.“ In den höchsten Tönen lobt sie die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen in Itzehoe, und da fällt das Echo ebenso aus: „Wir suchen gar keinen neuen Partner mehr“, sagt Keune. „Wir reden in dieser Region immer von Kooperation, aber tun es ja nicht. Das ist mit Brunsbüttel anders.“ Dabei sei beim Krimi-Festival nicht nur Wasser das verbindende Element. Den Schnellbus zwischen den beiden Tatorten zieren jetzt am Heck die beiden Bürgermeister: Andreas Koeppen als Sträfling, sein Brunsbütteler Kollege Stefan Mohrdieck als Detektiv. Stündlich verkehrt die Linie 6600 und eröffnet laut Keune ganz neue Möglichkeiten: „Wenn die Itzehoer ein Glas Wein bei einer Brunsbütteler Veranstaltung trinken wollen, können sie mit dem Bus fahren.“

„Das sieht wirklich kriminell aus“, sagt Koeppen mit Blick auf das Fahrzeugheck. Die Krimi Nordica habe sich zu einem Markenkern der Region entwickelt, das Festival sei eine große Leistung des Stadtmanagements und aller anderen Beteiligten. „Das kriegt nicht jeder auf die Beine gestellt“, so der Bürgermeister. „Ich bin mordsmäßig stolz auf dieses Event.“>

Programm unter www.kriminordica.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen