zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. November 2017 | 14:57 Uhr

Aktion : Modenschau am offenen Sonntag

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Angehende kaufmännische Assistenten aus dem Regionalen Berufsbildungszentrum organisieren Aktion im Holstein-Center.

Ob luftige Sommerkleider, bunte Lederhosen oder Karos in allen Varianten – die Modenschau am verkaufsoffenen Sonntag, 6. April, im Holstein-Center zeigt die aktuellen Trends für Frühling und Sommer. Dabei handelt es sich nicht um irgendeine Modenschau, sondern um eine Premiere: Erstmals organisieren Schüler des Regionalen Berufsbildungszentrums (rbz) die Veranstaltung und präsentieren die Mode auch auf dem Laufsteg. Den finanziellen Rahmen stellt das Holstein-Center zur Verfügung. Die Moderation übernimmt Mario Paap vom NDR. In den Pausen stellt der Sport-Club Itzehoe verschiedene Sportarten vor.

Bevor die zwei Durchläufe um 13.30 und 15.30 Uhr auf dem Laufsteg beginnen können, gab es für die angehenden kaufmännischen Assistenten aus dem 11. Jahrgang eine Menge zu tun: Finanzen und Zeiten mussten geplant, Flyer erstellt, Models vermessen und Outfits ausgewählt werden. Die 24 Schüler hätten hierbei die Chance, das Wirtschaftsleben „an einem realen Beispiel“ zu erproben, so Bernd Krohn, begleitender Lehrer am rbz. „Das hat großen Wert für den Unterricht“, erklärt Alina (16). „Alle machen mit, jeder muss mit jedem zusammenarbeiten“, so Franziska (17).

Centermanager Henner Schacht begrüßt das „spannende Schülerprojekt“: „Die Mode im Holstein-Center wird von seiner Käufergruppe präsentiert.“ Fünf Geschäfte aus dem HC zeigen ihre Kleidung, auch weitere Geschäfte wie Friseure oder Schuhläden seien mit eingebunden, so Schacht. Zudem sei die Klasse ein gutes Beispiel, sich aktiv um Sponsoring zu bemühen und sich zu fragen: „Was können wir dafür tun?“ Als Gegenleistung für ihr Engagement darf die Klasse das verbleibende Geld für eine geplante Segelreise auf der Ostsee im Herbst verwenden. Schacht legt nach: „Wenn alles gut läuft, füllen wir das Budget gern wieder auf.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen