zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 03:37 Uhr

konzert : Mitreißende Gospels in St. Jakobi

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„It’Z Gospelpower“ unter Leitung von Volker Dymel begeistert mit buntem Repertoire in der Itzehoer St. Jakobi-Kirche. Chor sucht männliche Verstärkung.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 12:45 Uhr

Nicht nur Zuhören, sondern auch Mitsingen und Mittanzen waren gefordert beim Konzert des Chores „It’Z Gospelpower“ – die St. Jakobi-Kirche platzte aus allen Nähten, die Zuschauer in der ersten Reihe saßen beinahe mittendrin in der Gospelgruppe. „Gospelmusik ist eben auch Musik zum gemeinsamen Singen“, sagte Chorleiter Volker Dymel, forderte das Publikum immer wieder zum Mitmachen auf und hielt sein Mikrofon in die Menge. Manch ein Gast überraschte dabei mit seiner guten Stimme.

Der Gospelchor mit rund 30 Sängerinnen und Sängern begeisterte mit seinem bunten Repertoire. Stücke wie „I Will Follow Him“, „You Raise Me Up“ oder „Ain’t No Mountain“ wurden durch Selbstgeschriebenes ergänzt. Aus dem klassischen Kirchenlied „Großer Gott wir loben dich“ machte die Gruppe einen Gospelsong, der auch bei Pastor Dietmar Gördel bestens ankam.

In der ersten Reihe genoss Julia Kruse (66) die großartige Atmosphäre: „Es ist super gut, einmalig. Man spürt die Freude der Menschen, die Gott loben. Der Funke springt zu den Zuschauern wirklich über.“ Auch Volker Dymel gefiel das Konzert: „Es lief super gut. Es war ziemlich dicht dran an den Leuten, das hat natürlich auch was.“

Seit acht Jahren probt die Gruppe immer montags von 19 bis 21 Uhr in der Freien Waldorfschule Itzehoe. Vor zwei Wochen hatte sie wieder einen großen Auftritt im Hamburger Michel gemeinsam mit Volker Dymels Gospelchor aus Quickborn. Über den einen oder anderen Mann, der noch mitsingen möchte, würde sich der Chorleiter bei den nächsten Proben freuen.


> Info im Internet: www.itz-gospelpower.de.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen