zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 06:16 Uhr

Mitgliederboom bei Haus und Grund

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Aus 282 wurden 687 Vereinsangehörige / Grünes Licht für eine hauptamtliche Geschäftsstelle

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2015 | 16:04 Uhr

„Was wir im Theater lieben, haben wir auch hier: Ein volles Haus“, stellte Cord Plesman, Vorsitzender der Eigentum-Schutz-Gemeinschaft „Haus & Grund Münsterdorf und Umgebung“ (Haus und Grund) fest. Rund 150 Mitglieder und Gäste waren nach Heiligenstedten gekommen, um in der Gaststätte „Zur Erholung“ Grußworte der Geladenen, Rechenschaftsberichte der Vorstandsmitglieder sowie einen Kurzvortrag von Verbandsdirektor Hans Henning Kujath zu unterschiedlichen Fragen des Wohnrechts zu hören und Wahlen vorzunehmen.

In seinem Bericht befasste sich Cord Plasmann im wesentlichen mit der Zukunft des Vereins, der binnen zehn Jahren von 282 auf 687 Mitglieder gewachsen ist. Der Sprecher machte deutlich, „dass die Geschäfte des Vereins nicht mehr vom Wohnzimmer aus geführt werden“ können. „Deshalb ergreife ich heute auch das Wort für die Einrichtung einer eigenen Geschäftsstelle mit einer bezahlten Kraft als zentrale Anlaufstelle für alle Mitglieder des Vereins und die an dem Verein interessierten Menschen“, stimmte Plesmann die Versammlung auf die Vorstandspläne ein. Den Verantwortlichen würde so mehr Raum für die Erfüllung anderer Aufgaben gegeben: „Zum Beispiel für die Vereinsentwicklung, für die Erstellung von Plänen und Konzepten, wie das Leben im ländlichen Raum gestaltet werden kann, welche Infrastrukturen zwingend notwendig sind.“

Für die durch eine Geschäftsstelle entstehenden Kosten werde eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages notwendig von jährlich zehn Euro, um einen Finanzbedarf von zirka 9000 Euro zu decken. Eine vom Ehrenvorsitzenden Willy Schilling initiierte Abstimmung machte deutlich, dass die Mitglieder die Einrichtung einer „gut erreichbaren und leicht auffindbaren Geschäftsstelle“ mittragen werden. Einer Beitragserhöhung ab dem kommenden Jahr steht somit offenkundig nichts im Wege.

Dass sich Haus und Grund auch weiterhin in die kommunalen Belange einschalten wird und fairer Verhandlungspartner für Kommunalpolitik und Verwaltung sein will, machte Cord Plesmann deutlich: „Unsere Schwerpunktthemen für die nächsten Jahre werden sein: Münsterdorf als zentraler Schulstandort, bezahlbares und barrierefreies Wohnen, Münsterdorf und Umgebung als radfahrfreundliches Gebiet mit einer sicheren und guten Anbindung an die Kreisstadt.“

Bürgermeister Jörg Unganz warb unter anderem für eine schnelle Internetverbindung via Breitband auch in Münsterdorf. Die Stadtwerke Neumünster hätten mit den Anschlüssen bereits die Moordörfer erreicht. Von dort aus soll es weiter gehen nach Münsterdorf. „Wenn 50 Prozent der Haushalte es wollen, dann haben wir die Zukunft bald in unserem Ort.“

Mit dem Thema Aufnahme von Flüchtlingen in schleswig-holsteinischen Gemeinden beschäftigte sich die Versammlung ebenfalls. Sowohl Henning Kujath als auch Cord Plesmann warben dafür, Notleidenden Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Cord Plesmann: „Die Flüchtlingsproblematik nach dem Zweiten Weltkrieg ist bekannt.“ Auch damals mussten Hilfe suchende Menschen aufgenommen werden. Deshalb sollten Vermieter auch jetzt mit den Kommunen zusammenarbeiten, wenn es darum gehe, Wohnraum auf vertraglicher Basis zur Verfügung zu stellen. „Es gibt genug Platz.“

>Wahlergebnisse: Bianca von der Heide (Zweite Vorsitzende); Reinhardt von der Heyde (Schatzmeister); Uwe Kühl, Eugen Ehrhardt, Axel Schweigert, Oliver Koß (alle Beisitzer); Wolfgang Aurich (Kassenprüfer).
>Ehrungen langjähriger Mitglieder: Siegmar Possekel, Hans Walter Kruse, Werner Meinert, Elke Kaage (alle 25 Jahre); Waltraut Schölermann (40 Jahre); Gunter Stange-Steinmetz (45 Jahre); Margrit Armbrust, Günther Hintz, Erwin John, Frauken Klinkforth, Ilse Lorenz, Inge Schachtschneider, Werner Schütt (alle 50 Jahre).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen