Umzug in Dithmarschen : Mit Video: Tausende Narren feiern Rosenmontag in Marne

<p>Prinz Dennis I. und Prinzessin Gesa I. haben den Schlüssel für die Stadtkasse.</p>

Prinz Dennis I. und Prinzessin Gesa I. haben den Schlüssel für die Stadtkasse.

Auch Nordlichter feiern Karneval: Der Rosenmontag-Umzug in Marne ist bunt, laut und Kult - aber ziemlich unpolitisch.

shz.de von
27. Februar 2017, 17:24 Uhr

Marne | Tausende Narren haben sich am Rosenmontag vom trüben Wetter in Marne die Feierlaube nicht verderben lassen. Jecken aus dem gesamten Land trafen sich wieder in Schleswig-Holsteins Karnevalshochburg. Am Wegrand reihten sich viele der angeblich sturen „Fischköppe“ fröhlich in den Umzug ein und tanzten ausgelassen zu heißen Rhythmen durch die Kleinstadt.

Das 5900 Einwohner zählende Marne gilt als Zentrum des Karnevals in Schleswig-Holstein. Seit 1978 stellen die Mitglieder der „Marner Karnevalsgesellschaft“ am Rosenmontag einen Umzug auf die Beine. Das Spektakel habe sich mittlerweile zu einem Kultfest entwickelt, wie Heiko Claussen von der Marner Karnevals-Gesellschaft sagte. Busse karrten schon am frühen Morgen Narren aus dem ganzen Land heran.

<p>Ein Karnevalist und Feuerwehrmänner warten auf den Beginn des Karnevalsumzug in Marne.</p>
Carsten Rehder/dpa

Ein Karnevalist und Feuerwehrmänner warten auf den Beginn des Karnevalsumzug in Marne.

Dabei begann der Umzug traditionsgemäß erst am Nachmittag, um auch Schülern das Mitmachen zu ermöglichen. Die Polizei sperrte weite Teile der Innenstadt für den Verkehr, damit Funkenmariechen und das Prinzenpaar an der Spitze von 32 fantasievoll gestalteten Motiv-Wagen durch das Städtchen ziehen konnten. Dabei spielten weder Donald Trump noch andere weltpolitische Themen eine Rolle. Das „politischste“ waren ein Fahrzeug zum Thema „Vogelgrippe“ und ein „Amtsschimmel-Express“.

<p>Tanzmariechen ziehen zum Rathaus von Marne.</p>
Carsten Rehder/dpa

Tanzmariechen ziehen zum Rathaus von Marne.

 

Nach der Rathauserstürmung wand sich der kilometerlange, närrische Lindwurm rund zweieinhalb Stunden lang mit Musik, Kamelle- und Konfettiregen durch das Städtchen. Zur Freude vor allem der Kleinen flogen 86.000 Tüten mit Gummibärchen, Popcorn und Speckseilen durch die Luft, dazu kamen rund 2,8 Tonnen Bonbons, sagte Claussen.

<p>Prinz Dennis I. und Prinzessin Gesa I. (l) werfen symbolisch die Stadtkasse aus dem Rathausfenster. </p>
Carsten Rehder

Prinz Dennis I. und Prinzessin Gesa I. (l) werfen symbolisch die Stadtkasse aus dem Rathausfenster.

Vier Musikzüge feuerten die Jecken mit Marschmusik und Samba-Rhythmen an, um heißes Karneval-Feeling zwischen den Kohlfeldern an der rauen Nordseeküste zu verbreiten.

<p>Alles weg: Stolz präsentiert Prinz Dennis I. die leere Stadtkasse, deren Inhalt die Narrren aus dem Rathausfenster geworfen haben.</p>
Michael Ruff

Alles weg: Stolz präsentiert Prinz Dennis I. die leere Stadtkasse, deren Inhalt die Narrren aus dem Rathausfenster geworfen haben.

In Marne feiern die eher als Karnevalsmuffel geltenden Nordlichter seit rund einem halben Jahrhundert einen Rosenmontagsumzug. Seit Februar 1956 rollen mit Ausnahme einer Pause zwischen 1969 und 1978 Festwagen durch die schleswig-holsteinische Kleinstadt. Der närrische Tag „achtern Diek“ gilt als absoluter Höhepunkt des Straßenkarnevals in Schleswig-Holstein. Jährlich treffen sich hier Jecken aus dem ganzen Land für ein paar gemeinsame Stunden Fröhlichkeit in der rauen Nordsee-Luft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen