zur Navigation springen

Neuer Verein : Mit Vera zu größerer Artenvielfalt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Verein für extensive Robustrinderhaltung an der Rantzau gegründet. Gustav Stolzenburg aus Winseldorf erster Vorsitzender

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 04:45 Uhr

Glückliche Kühe auf blühenden Weiden an der Rantzau – mit diesem Ziel tritt „Vera“ an. Sieben Steinburger um den Winseldorfer Biobauern Gustav Stolzenburg haben den „Verein für extensive Robustrinderhaltung an der Rantzau“ gegründet. Die Gruppe will die ursprüngliche Fauna und Flora auf extensiv bewirtschafteten Flächen und somit die Artenvielfalt sicherstellen und verbessern. „Die ganzjährige Rinderhaltung ist dabei der Mittel zum Zweck, um die Weidelandschaft zu erhalten und zu fördern“, sagt Initiator und Vorsitzender Gustav Stolzenburg.

Der Biobauer wird jetzt nach 25 Jahren seinen Bio-Demeterhof aufgeben, weil er das Rentenalter erreicht und keinen Nachfolger gefunden. In den Verein bringt er Teile seiner Pachtländereien ein, die dann von Vera übernommen werden. Insgesamt sollen zu Beginn 15 Hektar an der Rantzau beweidet werden. Dazu gehen auch die vier Limousin-Muttertiere samt deren vier Kälber von Gustav Stolzenburg in den Verein über. Langfristig ist geplant, weitere Flächen hinzuzunehmen, allerdings: „Es ist heutzutage nicht ganz einfach, an Flächen heranzukommen. Aufgrund der Biogas-Erzeugung sind diese rar geworden“, sagt Gustav Stolzenburg. Auch weitere Tiere sollen dann angeschafft werden, vermutlich Gallowayrinder, da sie leichter sind als die Limousintiere und deshalb im feuchten Rantzautal nicht so tief einsacken.

Vorbild für Vera ist Erna. Der Verein „Extensive Robustrinderhaltung im Naturpark Aukrug“ existiert seit 2002. Vor Gründung haben sich Gustav Stolzenburg und seine Kollegen dort ausführlich informiert.

Vorerst geht es den Mitgliedern jetzt darum, durch Gespräche mit allen Beteiligten eine hohe Akzeptanz und Unterstützung für ihr Ziel zu finden. Ansprechpartner sind unter anderem die umliegenden Gemeinden, aber auch Naturschutzverbände, Jäger und die Landwirte. „Es ist viel Arbeit, der wir uns aber stellen, damit die Akzeptanz schließlich da ist.“ Der Verein wolle auch keine Konkurrenz zu den hiesigen Landwirten sein,, „wir wollen eine Bereicherung sein“.

Um das Ziel einer Weidelandschaft mit einer artenreichen Fauna und Flora zu erreichen, hat Stolzenburg zur Gründung sechs gleichgesinnte Mitstreiter aus den unterschiedlichsten Bereichen gewonnen, die ihn in seiner ehrenamtlichen Arbeit unterstützen wollen. Bei der Gründungsversammlung wurde Walter Herrgesell zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, zweiter Stellvertreter ist Werner Nagel, Kassenwart Manfred Göttsche, Schriftführer Jens Billerbeck, Beisitzer sind Cordelia Triebstein und Rainer Petersen. Der einmalige Mitgliedsbeitrag beträgt 150 Euro, weitere Beiträge fallen nicht an.

Weitere Infos bei Gustav Stolzenburg unter 04826/5702 oder Jens Billerbeck, 04826/1476. Der Verein trifft sich jeden letzten Dienstag um 19 Uhr im Monat in der Gaststätte „Zum kühlen Grunde“ in Hohenlockstedt. Das nächste Treffen ist am 25. November. Interessierte sind willkommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen