zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. August 2017 | 15:07 Uhr

Mit Trommeln und Pfeifen zur Kirche

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Verbände und Vereine präsentieren sich beim Festumzug des Landeserntedankfestes am 5. Oktober / Vorbereitungen fast abgeschlossen

Festwagen, Pferde, Musik und Traktoren – und natürlich die traditionelle Erntekrone: Viel zu sehen gibt es für die Besucher des Landeserntedankfestes am Sonntag, 5. Oktober, beim großen Festumzug in der Glückstädter Innenstadt, dem ersten – und für die Zuschauer vermutlich spektakulärsten – Programmpunkt des Festes. Die Route führt einmal rund um den Fleth und dann um den Marktplatz zur Kirche. „Alle Planungen sind inzwischen abgeschlossen. Ich bin guter Dinge, dass wir einen schönen Umzug hinbekommen werden“, stellt Bernd Dittmer zufrieden fest.

Der Vorsitzende des Gemüsebau-Beratungsringes koordiniert die Vorbereitung für den Umzug. „An der Spitze wird der Glückstädter Spielmannszug den Takt vorgeben.“ Ihm folgt die Erntekrone, die von der Landjugend Steinburg gebunden wird. „Hinter der Krone kommen dann die Kinder von zwei Glückstädter Kindergärten und die Ehrengäste.“ Eingeladen sind unter anderem Landwirtschaftsminister Robert Habeck, Vertreter von Kirchen und Bauernverband, aber auch die zahlreichen Ernteköniginnen und –regentinnen aus ganz Schleswig-Holstein.

Im Anschluss kommen die Festwagen, die von Landwirten aus der Region gestaltet werden. „Es wird insgesamt sechs von Traktoren gezogene Themenwagen geben“, kündigt Peter Lüschow, Kreisvorsitzender des Bauernverbandes Steinburg und Mitorganisator des Festes, an. „Der Umzug zum Erntedankgottesdienst ist gute Sitte und wir wollen diese Tradition auch beim Landeserntedankfest pflegen. Außerdem möchten wir die Gelegenheit nutzen, um die Vielseitigkeit der modernen Landwirtschaft vorzustellen.“

Die Wagen repräsentieren daher unterschiedliche Bereiche: Den Getreideanbau thematisiert ein Wagen aus der Krempermarsch. Aus der Wilstermarsch kommt der Milch- und Grünlandanhänger. Obst- und Kartoffelerzeuger aus Wewelsfleth und dem Hohenlockstedter Raum stellen ebenso auf einem Fahrzeug ihre Produkte vor wie auch die Gemüsebauern aus Glückstadt und Umgebung.

„Wir haben außerdem einen Energiewagen, der mit Mais geschmückt sein wird und mit Modellen von Windmühlen, Photovoltaik– und Biogasanlagen verdeutlichen soll, dass Bauern heute nicht nur Lebensmittel, sondern auch Energie produzieren“, so Lüschow. Ein weiterer Wagen ist den Sponsoren der Veranstaltung gewidmet.

Die Themenwagen sind laut Lüschow nicht nur beim Festumzug zu bewundern, sondern stellen später am Tag auch einen Teil des Rahmenprogramms auf und um den Marktplatz da. Dort werden sie ausgestellt und sollen zur Information der Besucher dienen. „Wir möchten gern mit den Besucher ins Gespräch kommen. Das wollen wir mit den Themenwagen und dem Info-Stand, den Landfrauen, Landjugend und Bauernverband gemeinsam gestalten, erreichen“, erklärt Lüschow die Idee dahinter. „Viele Menschen haben eine Vorstellung von der Landwirtschaft, wie sie vor 30 oder 40 Jahren war, aber es hat sich seitdem viel verändert.“

Den Abschluss des Zuges bilden die Vierbeiner vom Reiterverein Glückstadt. „Wir sind mit unserer Kutsche und mindestens vier Reitern vertreten“, sagt Vorstandsmitglied Birte Schneider. “Unsere Pferde können die Besucher aber nicht nur beim Umzug bewundern. Nach dem Gottesdienst gibt es bei uns Ponyreiten für Kinder an der Kirche und Kutschfahrten am Fleth.“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen