Initiative Stadtwerkstadt : Mit Soul-Party in den 1. Mai

Freuten sich über zahlreiche Besucher zu einer souligen 1.-Mai-Feier beim Jubiläum „5 Jahre Stadtwerkstatt“ (von links): Carsten Döhler, Dörte Wolfskämpf, Anton Brade, Heidi Junge und Carmen Galba.
1 von 2
Freuten sich über zahlreiche Besucher zu einer souligen 1.-Mai-Feier beim Jubiläum „5 Jahre Stadtwerkstatt“ (von links): Carsten Döhler, Dörte Wolfskämpf, Anton Brade, Heidi Junge und Carmen Galba.

Mit einem Konzert und einem Rückblick feierte die Initiative Stadtwerkstatt Wilster das fünfjährige Bestehen auf besondere Weise.

shz.de von
03. Mai 2015, 13:15 Uhr

Live-Party und Jubiläums-Fete: Fröhlich feierten in der Alten Schule am Stadtpark etwa 60 Besucher in den 1. Mai hinein. Gleichzeitig würdigten sie damit in der früheren Mittelschule der Stadt Wilster in der Etatsrat-Michaelsen-Straße das aktuelle Projekt „25 Wochen“ und das fünfjährige Bestehen der Initiative Stadtwerkstatt Wilster. Der ungewöhnliche Tanz in den Mai wurde mit der Live-Band „Soul 8/15“ zu einem Abend voller starker Rhythmen. Die Band brachte dabei die Tanzenden mit ihrem Programm schnell in Bewegung. Besonders Sängerin Lydia Denull mit ihrer markanten Stimme brachte die Gäste zum Mittanzen. „Die Stimmung ist super, das Publikum geht gut mit“, freute sie sich.

Anton Brade von der Stadtwerkstatt, Organisator des Kulturfestivals 25 Wochen, erinnerte bei der Eröffnung des Abends an die Entstehung der Initiative. Im April 2010 war der Startschuss für die Stadtwerkstatt als Ideenschmiede für Wilster gefallen. Und sie könne auf zahlreiche Erfolge zurückblicken. So setzten sich die Mitglieder der Stadtwerkstatt nach der Rodung mächtiger Linden auf öffentlichem Terrain in der Allee für eine Baumpflanzung vor dem Amtsgebäude ein und sammelte Ideen für einen attraktiveren Weihnachtsmarkt, die auch umgesetzt wurden.

„Und nicht zuletzt entstand ein 25-Wochen-Programm mit Wochenendkursen in Tanz und Theater sowie Treffpunkten, mit Tanzstunde, Shows, Klassentreffen oder Tanzcafé“, resümierte er. „Bis Ende August wird dies als Festival mit einem kunterbunten Programm in dem seit vier Jahren leer stehenden Gebäude als Interims-Einrichtung einer Kulturstätte gezeigt“, kündigte er an. Zu diesem Anlass freute er sich: „Es sind auch viele Gäste aus Itzehoe da.“ Alle Besucher genossen die Stimmung.

Nun feierten die Gäste gemeinsam mit der Band einen soul-lastigen Einstieg in den 1. Mai und hofften, dass durch die Festival-Aktion ein Abriss des Gebäudes verhindert und eine weitere kulturelle Nutzung möglich sein werde. 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen