zur Navigation springen

Herbstradtour : Mit Schwung in die Pedale getreten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rund 200 begeisterte Teilnehmer radeln bei der 42 Kilometer langen Herbstradtour unserer Zeitung durch die Wilstermarsch.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 12:00 Uhr

„Wir sind wieder dabei.“ Diesen Satz hörte man gestern Vormittag des öfteren, als sich alte Bekannte zur Herbstradtour, die von unserer Zeitung veranstaltet und von zahlreichen Sponsoren unterstützt wurde, beim Autohaus Skoda Eskildsen in der Edendorfer Straße wiedertrafen.

Zu ihnen gehörte auch die Fahrradtruppe um Otto Andresen. Bereits zum sechsten Mal traten die Mitglieder der Wilsteraner Truppe „Aktiv im Alter“ in die Pedale, um die 42 Kilometer lange Strecke entlang grüner Wiesen zu genießen.

Schon des öfteren an der Herbsttour teilgenommen hat auch Tanja Knaack aus Schenefeld, die sich vor dem Start aber noch schnell Hilfe am Reparaturbus von Fahrrad Kaina holen musste. „Mein Pedal ist kaputt“, erzählte die junge Frau und freute sich, als Kaina-Mitarbeiter Reinhard Mislak den Schaden schnell behoben hatte.

Wehmütig zurück bleiben musste Waltraud Zorn aus Itzehoe. Bis auf eine habe sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Gregor alle Touren mitgemacht. Mit Tränen in den Augen erzählt die 69-Jährige, dass sie sich auf Grund einer Operation noch nicht wieder sportlich betätigen dürfe. Ihrem ein Jahr älteren Ehemann aber wünschte sie kurz vor dem Start viel Freude und eine gute Fahrt. „Die werde ich haben“, sagt der 70-Jährige und stellte die Gemeinschaft in den Mittelpunkt dieser zum 19. Mal stattfindenden Herbsttour.

Pünktlich um 11 Uhr setzte sich die große Truppe von rund 200 Teilnehmern schließlich in Begleitung von Polizei, Rettungswagen und der Firma Kaina in Bewegung. „Wenn das Wetter so bleibt ist alles wunderbar“, zeigte sich Robert Böhme zufrieden. Obwohl die Sonne noch einmal alles gab, mussten die Teilnehmer hin und wieder den starken Böen und einem kräftigen Schauer in Hodorf trotzen. Über Sieversbek führte die Tour zunächst nach Julianka. Von dort ging es weiter über Oldendorf, Krummendiek, Moorhusen, Hackeboe und Averfleth nach Wilster, wo an der Begegnungsstätte eine Mittagspause eingelegt wurde. Gestärkt nach einer deftigen Kartoffelsuppe ging es dann entlang der Au nach Kasenort. Über Großkampen erreichte die gesellige Truppe gegen 14 Uhr die Störfähre „Else“. Auf Grund der großen Teilnehmerzahl allerdings musste der Fährmann, zum Ärgernis der wartenden Autofahrer, die Stör mehrmals überqueren. Nachdem endlich alle Teilnehmer die Bahrenflether Seite erreicht hatten, ging die Fahrt über Hodorf und Heiligenstedten zurück nach Itzehoe. „Diese Fahrradtour ist immer wieder toll – einige Gegenden kennt man gar nicht, obwohl man hier schon so lange lebt“, resümierte Alfred Kock aus Itzehoe noch einmal die Tour und versicherte, dass er auf jeden Fall im nächsten Jahr zur „Jubiläumstour“ wieder dabei sein werde.

Mit Kaffee und Kuchen erfreute das Eskildsen-Team schließlich die Radfahrer, die vor dem Start an einem Preisrätsel teilgenommen hatten. Mit der Bekanntgabe der Gewinner endete die diesjährige Herbsttour, für die die Teilnehmer nur lobende Worte fanden. Den ersten Preis, ein Fahrrad, gewann Thomas Plattkowski aus Lägerdorf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen