zur Navigation springen

Musical : Mit „Romeo & Julia“ auf die Bühne

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die 22-jährige Annafried Stürmer aus Silzen singt und tanzt beim Sommertheater Kiel im Musical „Romeo & Julia“.

Schon mit sieben Jahren begann sie mit Tanzen, mit 17 nahm sie Einzel-Gesangsunterricht. Die harte Arbeit zahlte sich aus. Die 22-jährige Annafrid Stürmer aus Silzen singt und spielt derzeit beim Sommertheater Kiel im Musical „Romeo & Julia“ mit. In dem Stück ist Annafried Stürmer Tänzerin und Sängerin gleichzeitig. Und sie ist auch „Cover“ für die anderen drei Tänzerinnen, muss für sie einspringen, wenn diese krank oder verhindert sind.

Die Steinburgerin hat mehrere Rollen inne – von Julias Freundin bis hin zu einer „Partynonne“. Mehrmals muss sie sich deshalb während der Aufführung umziehen. „Das ist abwechslungsreich, stellt aber auch hohe Anforderungen.“ Aufgewachsen in Silzen, hat sie auch in Krummendiek und Hohenaspe gewohnt und lebt jetzt in Hamburg. Ihr aktuelles Engagement ist Ergebnis langer Arbeit, den Grundstein für ihre Theaterausbildung legte Annafried schon mit sieben Jahren, als sie im Ballett in Hohenwestedt mit dem Tanzen begann und dies später im MTV bei Lehrerin Sonja Neumann fortsetzte.

Mit 15 hatte sie „zum Spaß“ einen Intensiv-Workshop an der „Stage School“ in Hamburg belegt und mit 17 bei Dörte König in Kellinghusen Einzelgesangsunterricht genommen. Da war ihr Weg im Prinzip schon vorgezeichnet. „Andere gehen ein Jahr ins Ausland, ich habe nach dem Abitur 2011 an der Aufnahmeprüfung der Stage School teilgenommen“, erzählt sie. Nur 80 von 400 Bewerbern wurden genommen, sie war eine davon. Dort erhielt sie täglich von 9 bis 22 Uhr Unterricht in den drei Sparten Tanz, Gesang und Schauspiel. Nach Ende der Ausbildung stellte sich ihr das Problem der Jobsuche: „Die Konkurrenz ist groß. Viele sind angetan vom Gedanken, als Schauspieler zu arbeiten. Der Markt ist überschwemmt“, schildert sie.

Annafrid Stürmer hat sich ab Januar 2014 bei verschiedenen Stellen beworben, in Lüneburg für Kindertheater, in Kiel für „Kiss me Kate“. Dann hat Kerstin Daiber vom Sommertheater Kiel gefragt, ob sie nicht beim Musical „Romeo und Julia“ mitspielen wolle. „Natürlich wollte ich das, ich habe mich sehr gefreut.“

Dann ging es relativ schnell. Sie wurde im Mai angenommen, begann im Juni mit den Proben und absolvierte im August die letzte Übungswoche. Das Stück „Romeo & Julia“ fängt täglich um 20.30 Uhr an und geht mit Pause bis kurz vor Mitternacht, jeden Tag bis zum 1. September. Nach den täglichen Vorstellungen ist Annafried Stürmer erst um 2 Uhr nachts wieder im Hotel Maritim. Dort ist sie untergebracht, weil nachts kein Zug mehr nach Hamburg geht. Groß vorbereiten muss sie sich nun nicht mehr, denn „durch die Aufführung bleibt man fit.“

Mit dem Engagement ist Annafried Stürmer sehr zufrieden „Es ist genau das, was ich mir vorgestellt habe. Ich habe mich gefreut, dass ich einen Job an einem staatlichen Theater bekommen habe, dass ich gleich singen und tanzen kann und dass es gleich so gut ankommt.“

Und hinterher? Im Moment ist Annafried Stürmer mit einen Gastvertrag beschäftigt, erhofft sich aber eine Anschluss-Anstellung. „Mal sehen, ob ich vielleicht sogar bleiben kann“, sagt sie.

Weil es bislang so gut ankommt, könnte das Musical als Tournee weiter oder in die Spielzeit übergehen. „Das wäre cool, wenn mehr daraus gemacht wird“, hofft sie auf eine Fortsetzung ihres Engagements.

 

>„Romeo & Julia – Das Musical“ wurde vom Generalintendanten Daniel Karasek übersetzt, 15 Stücke stammen von Ulf Sommer und Peter Plate von der Band „Rosenstolz“. Textfassung und Übersetzung wurden von Daniel Karasek und Kerstin Daiber realisiert. Das Stück ist noch täglich bis zum 31. August zu sehen.



zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen