Arno Kruse: : Mit Reliefmalerei einige der schönsten Fassaden an die Wand projiziert

Freuen sich über die gelungene Reliefmalerei: (v.li.) Holger Stamm und Arno Kruse.
Foto:
Freuen sich über die gelungene Reliefmalerei: (v.li.) Holger Stamm und Arno Kruse.

Stördorfer Maler und Grafiker gestaltet sein kreisweit einmaliges Werk in Pastelltechnik.

von
12. Juni 2014, 12:15 Uhr

Sie ist ein echter Hingucker: die Relief-Malerei in Pastelltechnik im Wilsteraner Restaurant Stamm-Haus & Meer, Am Markt 14a. An die Wand „gezaubert“ von Maler und Grafiker Arno Kruse aus Stördorf, angeregt von Restaurantinhaber Holger Stamm. Von vornherein habe er die Idee gehabt, dass etwas Besonderes die Wand, auf die die Gäste beim Betreten des Restaurants unwillkürlich blicken, schmücken sollte, erzählt Holger Stamm. „Etwas, das mit Wilster und der Wilstermarsch zu tun hat“, fügt er hinzu. Anfang März sprach er Arno Kruse an, der sich gleich am nächsten Tag die Wand anguckte. Eine echte Herausforderung, schließlich sollten auf jeden Fall in das künstlerische Werk die Wandlampen integriert werden.

Arno Kruse machte sich viele Gedanken um mögliche Kunstformen, die er nutzen könnte. Mitte März reiste er zu einem Konzert nach Barcelona, besuchte dort auch Museen. Als er wiederkam, hatte er die zündende Idee: Markante Gebäude aus Wilster und der Wilstermarsch wollte er dreidimensional arbeiten.

Doch zunächst einmal galt es, sich für Motive und Technik zu entscheiden. „Ich hatte mir so viel angesehen, ich hätte mindestens drei Wände bestücken können“, meint der Künstler lächelnd. „Wir haben so viele interessante Fassaden in der Stadt“, schwärmt er. Bei der Umsetzung der Flachreliefs habe er viel ausprobiert und wieder verworfen, experimentiert und wieder verändert, bis klar war, dass er sie in Pastellkreide gestalten würde. Eine Technik, die er auch gerne für Portraits verwendet.

Die Farbtöne der Wand übernahm Arno Kruse für die Farbgebung der Reliefs. „Sie sollten nicht herausstechen, sondern integriert sein, ein angenehmes Ambiente vermitteln. Kruse: „Ich würde mich auch freuen, wenn der Betrachter das genau so sieht.“

Innerhalb von zehn Tagen war alles fertig. Kruse habe sich durch die Renovierungsarbeiten rundherum gar nicht stören lassen, so Holger Stamm. „Arno war ganz in seiner Welt“, sagt er – von dem Ergebnis restlos begeistert. „Man sieht förmlich kleine Gassen zwischen den Fassaden.“ Unter Arno Kruses Hand entstanden Mühle, Rathäuser, Kirche, Apotheke, „Stamm-Haus“ und Binnenschiff (als Symbol der Kleinschifffahrt, durch die von Wilster aus Warentausch mit der ganzen Welt erfolgte). Technische Unterstützung erhielt Kruse bei der Projizierung der Motive übrigens vom Rathausmeister der Stadt Itzehoe, Thorsten Kurras.

Arno Kruse ist ebenso wie Holger Stamm stolz auf das gelungene Gesamtkunstwerk. „Etwas Ähnliches gibt es im Kreis Steinburg nicht“, so Kruse. Wilster sei seine Geburtsstadt. „Es ist schön, wenn man dann als Maler etwas schaffen kann, was Bestand hat.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen