zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 20:27 Uhr

Vorbereitungen : Mit Pferdemist dem Orkan trotzen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Kreis Steinburg ist für den Sturm gerüstet. Feuerwehren stehen bereit, in Glückstadt setzt man auf Pferdemist.

von
erstellt am 05.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Die Stadt ist für den Orkan gerüstet und wird im Notfall sogar Pferdemist einsetzen. Denn wenn die Stöpen zugemacht werden müssen, werden Balken davor gelegt und mit Pferdemist ausgekleidet. Ein altes Mittel aus früheren Zeiten, um zu verhindern, dass Wasser durchdringt.

In Glückstadt ist nicht nur die Stadtverwaltung für den angekündigten Orkan „Xaver“ gerüstet. Den ganzen Tag über haben sich gestern Mitarbeiter der Ordnungsbehörde mit dem Orkantief beschäftigt. Gemeinsam bereiteten sie sich mit Vertretern von Feuerwehr, Stadtwerken sowie dem Landesbetrieb für Küstenschutz auf die befürchtete schwere Sturmflut vor. Grund: Sollte eine Schließung der Stöpe zum Außenhafen, zur Hafengesellschaft oder zum Fähranleger notwendig werden, kann dies nach Abzug der Bundeswehr nur die Feuerwehr leisten.

„Weil wir vermutlich schon genug mit den Sturmschäden zu tun haben werden, erfolgt eine Stöpenschließung wohl schon bei erster verlässlicher Sturmflutprognose“, sagt Glückstadts Wehrführer Ties Tießen. Gleichzeitig setzt der Wehrführer auf die Vernunft etwaiger Schaulustiger. „Wer sich bei einem tobenden Orkan zum Hafen begibt, handelt mehr als leichtsinnig.“ Außerdem würde ein solcher Sensationstourismus den Einsatz von Feuerwehr und anderen Organisationen behindern.

Wegen des Orkans bleibt zum Beispiel morgen das Detlefsen-Museum geschlossen. Auch einige andere Veranstaltungen sind abgesagt. Eltern wird freigestellt, ob sie ihre Kinder heute in die Schule schicken.

Unklar ist, ob und wann der Fährbetrieb eingestellt wird. „Das ist schwierig zu sagen“, erklärte gestern Fähr-Chefin Hildegard Both-Walberg. „Spätestens, wenn am Fähranleger das Wasser über das Ufer tritt.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen