Sørdfest Flethsee : Mit neuem Termin zu mehr Erfolg

Sie dürfen natürlich beim „Sørdfest“ nicht fehlen: Die Lokalmatadoren und Mitgastgeber von „Sørdlich“ (Flethsee) stehen auch in diesem Jahr auf der Bühne.
Foto:
1 von 2
Sie dürfen natürlich beim „Sørdfest“ nicht fehlen: Die Lokalmatadoren und Mitgastgeber von „Sørdlich“ (Flethsee) stehen auch in diesem Jahr auf der Bühne.

Jetzt schon im Mai: Sørdfest nimmt vierten Anlauf für ein Festival in der Wilstermarsch. Sieben Bands treten an einem Abend auf.

shz.de von
09. Februar 2018, 05:00 Uhr

Auch wenn es eine Zeit lang so aussah, als ob die ersten Versuche auch die letzten waren, soll es nun doch eine Fortsetzung geben: Das „4. Sørdfest“ in Flethsee ist in Vorbereitung, wie die Veranstalter ankündigen.

„Nachdem wir bei den ersten drei Versuchen trotz guter Planung, viel Engagements und eines guten Angebots nicht die erforderlichen Besucherzahlen erreichen konnten, kann man nun sagen: drei Mal angeschlagen, aber nicht k.o. gegangen“, sagt Veranstalter Marco Frauen. So geht das Live-Rock-Festival in Flethsee auch 2018 in seine nächste, mittlerweile vierte, Runde.

Anders als zwischenzeitlich einmal angekündigt, nur noch alle zwei Jahre an den Start zu gehen, hat der gemeinnützige „Sørdfest Kulturverein“ nun doch beschlossen, sein Festival für den Rock- und Metal-Nachwuchs auch in diesem Jahr auszurichten – mit neuem Datum und vorerst wieder nur einen Tag lang.

So stehen nun am Sonnabend, 12. Mai, einmal mehr talentierte Nachwuchsbands aus dem gesamten norddeutschen Raum auf dem „zweit-heiligsten Kuh-Acker Steinburgs“ in Flethsee auf der Bühne. „Es macht einfach Spaß, dies alles zu organisieren und dann mit anzusehen, wie das Sørdfest den Gästen so viel Freude bereitet“, sagt der Vereinsvorsitzende Marco Frauen. „Hinzu kommt natürlich die enorme musikalische Qualität, die wiederum uns viel Spaß und Freude bereitet.“ Denn es gebe so viele Talente, die leider meist ungehört blieben. „Das ist wirklich schade.“

Jeder Besucher habe in den vergangenen Jahren das angestrebte gemütliche Ambiente und die gute Organisationsarbeit bestätigt. „Auch 2018 können sie sich darauf und auf günstige Preise freuen“, kündigt er an. „Und die Getränkepreise bleiben ebenso weiterhin moderat.“
Anders als bei den Besuchern herrschte bei den Bands, die sich bewarben, ein dermaßen großer Andrang, dass die Veranstalter einen Bewerbungsstopp verhängen und die Interessenten auf das kommende Jahr vertrösten mussten. Das Band-Billing kann sich nun sehen lassen: Es spielen sieben Bands, die von Kiel über Husum Rendsburg, Wilster und Flethsee bis nach Hannover kommen.

So bringen „Steel Crusher“ ihren Heavyrock aus Husum mit, „Inner Axis“ aus Kiel präsentieren kraftvollen Heavy Metal, „Cyborg“ aus Hamburg (mit Mitgliedern aus Glückstadt) warten mit Future Metal auf, und „Powerhead“ sind mit schwungvollem Metal aus Rendsburg vertreten. Aus Wilster kommen „Dayfly’s Diary“ mit ihrem eigenwilligen Progressive Rock, und „Tyson“ bringen ihren Trashmetal aus Kiel auf die Bühne. Natürlich dürfen auch die Lokalmatadoren und Co-Gastgeber „Sørdlich“ mit Hard- und Heavyrock aus Flethsee nicht fehlen.

Die Vereinsmitglieder arbeiten im Vorwege und während des Festivals ehrenamtlich mit, um das Geschehen zu organisieren. Finanziert wird das alles aus ihren Beiträgen und Spenden. „Deshalb sind wir trotz sensationeller Preise sämtlicher Zulieferer und einiger Unterstützer auch weiterhin auf jede weitere Unterstützung angewiesen“, erklärt Marco Frauen.

Jeder gespendete Euro helfe daherweiterhin, das Projekt fortzuführen. Dankbar sind die Organisatoren deshalb für die bereits geleisteten Zuwendungen durch verschiedene Sponsoren aus der Region. „Ohne diese würde das alles nicht klappen.“ Aber sie rufen jeden, der dem Projekt gegenüber aufgeschlossen ist, dazu auf, das Festival ebenfalls als Sponsor zu unterstützen.

Auf der Spendenplattform „wir-bewegen-sh.de“ beginnt eine Aktion zu Gunsten des Vereins, um Gelder für die sogenannte „Backline“ zu sammeln, die aus den benötigten Gitarrenverstärkern nebst Lautsprechern und dem Schlagzeug besteht. Der Verein darf auch Spendenbescheinigungen ausstellen. Auf diese Weise fühlen sich die Veranstalter gerüstet, das Festival auch in diesem Jahr wieder ausrichten zu können – und hoffen, dass ihnen das genug Schwung auch fürs nächste Jahr gibt.



> „Sørdfest“ Flethsee: Sonnabend, 12. Mai, mit: „Cyborg“ (Hamburg), „Dayfly´s Diary“ (Wilster), „Inner Axis“ (Kiel), „Powerhead“ (Rendsburg), „Sørdlich“ (Flethsee), „Steel Crusher“ (Husum) und „Tyson“ (Kiel); Tickets: VVK: 8 Euro (per e-Mail und in einigen Geschäften der Umgebung, die noch bekannt gegeben werden); AK: 10 Euro.

> Infos und Spenden über soerdfest-open-air.de.tl. Kontakt: Soerdfest.Kulturverein@gmail.com


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen