zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

21. Oktober 2017 | 23:56 Uhr

Mit „Moin“ das Bachelor-Herz erobert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Itzehoerin Leonie Sophia Pump tritt souverän in der ersten Folge der Fernseh-Show auf / 60 Freunde und Kollegen fiebern mit

von
erstellt am 29.Jan.2016 | 05:00 Uhr

Eigentlich bringt sie nichts so leicht aus der Fassung. Ob im Beruf als Assistentin der Geschäftsführung oder in der Freizeit als Pole-Dancerin, Leonie Sophia Pump weiß, was sie will. Doch an diesem Abend ist der 25-jährigen Itzehoerin die Nervosität anzusehen. Angespannt sitzt sie auf ihrem Stuhl, die Hände fest zusammengekrallt, zum Abendessen hat sie kaum einen Bissen herunter gekriegt. In wenigen Minuten läuft die erste Folge der RTL-Show „Der Bachelor“. Leonie ist als Kandidatin mit dabei und wirbt um den 30-jährigen Junggesellen Leonard Freier. „Ich bin gespannt, wie das alles zusammengeschnitten ist und welche Ausschnitte gezeigt werden“, sagt sie kurz vor Beginn der Sendung.

Die 25-Jährige ist nicht allein: Rund 60 Familienmitglieder, Freunde und Arbeitskollegen haben sich mit ihr in der Itzehoer Bar „Wangos“ versammelt und warten auf ihren großen Auftritt. „#teamleoniesophia“ steht auf ihren selbst gebastelten Schildern. „Ich bin total gespannt, wie weit Leonie kommen wird“, sagt Mutter Angelika Pump, die direkt hinter ihrer Tochter sitzt. Denn wie lange sie es schafft, als eine der 22 Kandidatinnen in der Show dabei zu bleiben, und ob sie am Ende sogar die letzte entscheidende Rose aus der Hand des Bachelors erhält, das ist im Moment Leonies best gehütetes Geheimnis. Weil die Sendung bereits Ende vergangenen Jahres aufgezeichnet wurde, kennt sie den Ausgang der Geschichte. „Aber das habe ich nicht mal meiner Mutter oder meinen besten Freundinnen verraten. Es soll ja spannend bleiben.“

Spannend bleibt es definitv, auch als die Show um 20.15 Uhr endlich losgeht. Es soll noch dauern, bis Leonies erster großer Auftritt zu sehen ist, der Moment in dem sie aus der Limousine steigen und den Bachelor zum ersten Mal treffen wird. Doch eine kurze Szene im Vorspann sorgt gleich für Gejohle unter den Gästen: Für wenige Sekunden ist zu sehen, wie sie den Bachelor leidenschaftlich küsst. „Bist du das, Leonie?“, fragt ihre Mutter. „Ja, das bin ich“, sagt sie und wird ein bisschen rot.

Dann dauert es knapp eine Stunde, bis es so weit ist: Leonie steigt aus der Limousine. Die Gäste im „Wangos“ jubeln und pfeifen so laut, dass kaum zu hören ist, wie die Itzehoerin den Bachelor begrüßt: „Moin“ ruft sie ganz lässig dem vermeintlichen Mann ihrer Träume zu, als sie ihm endlich gegenüber steht. Mutter, Freunde und Kollegen müssen lachen. „So kennen wir dich!“, gröhlt jemand durch den Saal, und: „Typisch norddeutsch!“ Leonie selbst kann sich an das kurze „Moin“ nicht mehr erinnern. „Ich hab einfach das gesagt, was mir in den Sinn kam.“ Der Bachelor jedenfalls scheint nicht nur von ihrem Auftritt, sondern auch von ihrem Vornamen begeistert: „Leonie und Leonard passen eigentlich gut zusammen – was soll ich dazu noch sagen“, kommentiert er. Im Saal bricht Applaus aus.

Es soll nicht der letzte Beifall sein, den Leonie an diesem Abend von ihren Freunden erntet. Nach ihrem ersten Auftritt läuft alles perfekt für sie in der Show. In mehreren Szenen ist zu sehen, wie sie das Gespräch mit dem Bachelor sucht, in seinen Kommentaren lobt der Junggeselle ihr „schönes Lächeln“, und am Ende ist es die Itzehoerin, die die weiße Rose erhält, die in dieser Staffel zum ersten Mal vergeben wird und ihr besondere Chancen verspricht.

„Einfach toll“, lobt Mutter Angelika Pump, „jetzt wissen wir wenigstens, dass Leonie weiter dabei ist.“ Und auch ihre beste Freundin ist begeistert: „Leonie kam total locker rüber. So wie man sie kennt“, sagt Elena Ely aus Neumünster. Leonie selbst strahlt über das ganze Gesicht: „Ich bin erleichtert. Es kommt alles sehr authentisch rüber, und es wurden wirklich schöne Szenen gezeigt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen