zur Navigation springen

Neues Buch : Mit Lizzi auf urkomischer Mörderjagd

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Anja Marschall veröffentlicht einen neuen Krimi – dieses Mal geht eine Seniorein in Hamburg auf Mörderjagd. Am 12. September liest die Wewelsfletherin erstmals bei der Kulturnacht in Glückstadt aus ihrem neuen Buch.

Die Wewelsflether Autorin Anja Marschall präsentiert nach „Das Erbe von Tanston Hall“ und London Calling“ erneut einen Krimi: „Lizzis letzter Tango“ erscheint im Aufbau-Verlag Berlin, einem der größten Verlage Deutschlands. In den Buchhandlungen erhältlich ist der ebenso spannende wie humorvolle Kriminalroman ab 21. September. Doch neugierige Fans können schon am Sonnabend, 12. September, sowohl eine inhaltliche Kostprobe genießen als auch vorab Exemplare erstehen. Dann nämlich wird Anja Marschall während der Glückstädter Kulturnacht um 19.30 Uhr in der Bücherstube am Fleth aus ihrem neuesten Werk, in dem diesmal Rentner die Hauptrollen spielen, lesen. Signierwünsche werden nach der Lesung erfüllt, können aber auch vorab in der Bücherstube unter 04124/937546 angegeben werden.

Der Lese-Abend verspricht urkomisch kriminell zu werden – dafür wird Anja Marschalls Protagonistin Lizzi sorgen. Die 70-jährige ehemalige Schlachtereiverkäuferin aus Hamburg-Altona hat sich nämlich vorgenommen, ihre letzten Jahre in einer pikfeinen Seniorenresidenz an der Elbe in Blankenese zu verbringen. Das kann sie sich auch erlauben – allerdings nur, weil ihr verstorbener Mann einst erfolgreich eine Bank ausgeraubt hat. Dort niedergelassen wird sie allerdings vom Pech verfolgt: Ihr Geld wird geklaut, was sich Lizzi natürlich nicht gefallen lassen will. Auf der Suche nach dem Dieb stolpert sie in einen Mordfall. Prompt begibt sich die korpulente Rentnerin mit ausgezeichneter Beobachtungsgabe und großer Menschenkenntnis auf Mörderjagd. Mit von der Partie sind ein pensionierter Kriminalkommissar, der sich schwer in Lizzi verliebt hat, und die arbeitslose Altenpflegerin Mareike.

Die Handlung spielt in vornehmen hanseatischen Kreisen – an Alster und Elbchaussee. Für ihre Recherchen war Anja Marschall, selber gebürtige Hamburgerin, oft in der Hansestadt. Denn schließlich soll jede beschriebene Straßenecke beispielsweise bei einer Verfolgungsjagd auch aktuell sein.

Und wie kam die Entscheidung für Protagonistin Lizzi als Rentnerin? „Ich persönlich mag rüstige, anpackende Senioren, die unangepasst sind“, erzählt Anja Marschall lächelnd. Das durch die Werbung vermittelte Seniorenbild ärgere sie da nur – schlank, elegant und sportlich fit. „Ich glaube, die Werbung tut unserer Generation nicht gut“, meint die 53-Jährige. „Alte Leute haben doch ein Recht darauf, ihren Lebensabend so zu verbringen wie sie es wollen – und nicht wie die Werbung es vorschreibt.“ Sie mache sich schon Gedanken darüber: „Wie werde ich sein, wenn ich alt bin?“. Die Antwort hat sie parat: „Ich möchte lebenslustig sein und meine letzten Jahre in Ruhe genießen.“ Und so ist dann auch Lizzi keine „Schubladen“-Seniorin.

Wer vorweg schon einmal etwas über „Lizzis letzten Tango“ schmunzeln möchte, dem sei der Trailer zum Buch empfohlen – auf www.anja-marschall.de. Derzeit schreibt Anja Marschall bereits an der Fortsetzung des Lizzi-Krimis, der im März 2016 erscheinen wird. „Lizzis letzter Tango“ wird sie übrigens auch bei einer Lesung in Hamburg in der Speicherstadt präsentieren (19. September) sowie Ende des Monats in Berlin, weitere Lese-Termine werden folgen, darunter auch eine private Lesung im Oktober.  

 

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2015 | 12:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen