zur Navigation springen

In Hamburg : Mit Käsehäppchen auf Touristenfang

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Auch Steinburg und Süd-Dithmarschen werben auf der Hamburger Reisemesse. Auch für das Holsteiner Auenland wird die Werbetrommel gerührt.

Die 37. Reisen-Hamburg Messe hat am Mittwoch eröffnet und bereits am ersten Tag war der Zulauf in allen acht Hallen groß. Geboten wird alles rund um den Urlaub. Großes Thema ist das Caravaning, das eine immer größere Rolle in der Urlaubsplanung spielt, aber auch Outdoor-Aktivitäten liegen verstärkt im Trend. In einer Halle können Fahrräder und Wanderschuhe getestet werden, auf der Sonderfläche Wassertourismus wird ein Floß für Wohnmobile vorgestellt. Zahlreiche Unternehmen zeigen die neuen 5-Sterne-Reisebusse und die Angebotspalette reicht über Gruppen- zu Rucksackreisen.

Das Reiseland Schleswig-Holstein präsentiert sich in Halle B4, wo sich auch die Regionen Holstein Tourismus, Grünes Binnenland, Eckernförder Bucht und Mittelholstein an einem Gemeinschaftsstand darstellen. „Die Regionen sind gut vertreten und die Zusammenarbeit funktioniert, wir ziehen alle an einem Strang“, fasst Hans-Werner Speerfork zusammen. Gemeinsam mit Olaf Prüß und Rabea Stahl vertritt er die Kreise Steinburg und Pinneberg, das Holsteiner Auenland sowie das südliche Dithmarschen. Im Mittelpunkt stehen Tagesausflüge, Rad- und Kanutrips, dazu gibt es Broschüren und die Entdeckerkarte mit vielen Tipps.

Mit in den Stand integriert ist der Meierhof Möllgaard aus Hohenlockstedt. „Neben verschiedenem Käse im Anschnitt gehen auf der Messe zirka 200 Käsespieße täglich über den Tresen und es wird viel verkostet“, erklärt Detlef Möllgaard. Den politischen Gästen der vertretenen Kommunen servierte Kirsten Möllgaard Tilsiter-, Braut- und 5-Sprachen-Käse als Käseigel.

Die Reisen-Hamburg ist noch bis Sonntag, 9. Februar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 05:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen