Grippeschutzimpfung : Mit gutem Beispiel voran

Die Leiterin der Krankenhaushygiene Christiane Sause, impft Minister Heiner Garg gegen Grippe.
Die Leiterin der Krankenhaushygiene Christiane Sause, impft Minister Heiner Garg gegen Grippe.

Gesundheitsminister Heiner Garg lässt sich in Heide gegen Grippe impfen.

Avatar_shz von
07. Oktober 2018, 15:32 Uhr

Gesundheitsminister Heiner Garg ruft auf, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Und der Minister geht mit gutem Beispiel voran: Im Rahmen der Impfkampagne Grippeschutz ließ er sich am Westküstenklinikum (WKK) in Heide immunisieren.

Garg betont: „Grippe ist eben keine Erkältung, sondern eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto eher kann eine Ausbreitung der Erkrankung eingedämmt werden. Damit können auch diejenigen geschützt werden, die selbst keine Impfung erhalten können, wie beispielsweise Säuglinge bis zu einem Alter von sechs Monaten.“

Der Ort der Impfung war mit Bedacht gewählt: Als im vergangen Winter die starke Grippewelle über das Land rollte, waren die Westküstenkliniken besser als andere Krankenhäuser darauf vorbereitet. Zwar führten auch in Brunsbüttel und Heide die steigende Zahl von Grippe-Patienten die Westküstenkliniken an die Kapazitätsgrenzen. Die Beschäftigten waren jedoch gut gegen das Virus geschützt. Denn mehr als 25 Prozent der WKK-Beschäftigten hatten sich gegen die Grippe impfen lassen.

Insbesondere Beschäftigte im Gesundheitswesen benötigen einen umfangreichen Impfschutz. Sie haben nicht nur ein erhöhtes Infektionsrisiko, sie sind in ihrem Beruf auch potenzielle Überträger von Infektionserkrankungen und können so die Patienten gefährden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für alle Personen, die älter als 60 Jahre sind, für chronisch Kranke, Frauen ab dem vierten Schwangerschaftsmonat, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, medizinischem Personal und generell für alle, die mit vielen Menschen Kontakt haben. Die Kosten für die Impfung der genannten Personengruppen übernehmen die Krankenkassen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen