zur Navigation springen

Freizeit : Mit frischen Ideen in die Freibad-Saison

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Draußern ist es bitterkalt – aber in Brokdorf wird schon für die nächste Freibad-Saison geplant.

Für die Badesaison 2017 im Brokdorfer Freibad hat sich das Freibadteam um Schwimmmeister Lutz Stüven einiges Neues einfallen lassen, ohne das Bewährte zu vernachlässigen: zur Saisoneröffnung am 13. Mai gibt es einmal mehr freien Eintritt und einige Überraschungen für die Jugend. Wie Stüven inder Sitzung des Sport- und Sozialausschusses mitteilte, plant er für die Dauergäste, die fast täglich zum Früh- oder Spätschwimmen ins Freibad kommen, einen Leistungswettbewerb, an dessen Ende die Aktivsten und Leistungsstärksten ausgezeichnete werden sollen. Das Freibad, so Stüven, werde von 70 bis 100 Stammgästen zum Schwimmen aufgesucht.

Zur Attraktivität des Freibads könne seiner Meinung nach auch ein abendliches Moonlight-Schwimmen ebenso beitragen wie ein Schwimmen für Kinder mit einer anschließenden Zelt-Übernachtung im Freibad. Das habe man schon seit mehreren Jahren angedacht, aber noch nie in die Tat umgesetzt. Auch eine Hüpfburg könne man bei diesen Aktivitäten für die Kinder aufstellen. Sehr gut angenommen worden sei in den letzten Jahren die Geburtstagshütte. Für sie regte Stüven das Verlegen eines Stromanschlusses an, um einerseits für eine Beleuchtung zu sorgen und andererseits auch eine Musikanlage bei Geburtstagsfeiern aufstellen zu können. Zufrieden zeigte sich der Schwimmmeister mit der Saison 2016. „Wir hatten im Schnitt 225 Badegäste pro Tag“, hatte er errechnet. Insgesamt kamen in der Sommersaison gut 30  000 Badbesucher.

Ausblickend auf die neue Saison ließ Stüven durchblicken, dass man angesichts des gut 30 Jahre alten Freibads vor Ungewissheiten nicht gefeit sei. „Das Bad ist mit zunehmendem Alter immer störanfälliger geworden.“ Abgeplatzte Fliesen in den Becken, Pumpenausfall und anderes mehr seien auch zukünftig durchaus denkbar.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen