zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. November 2017 | 15:16 Uhr

bibelwoche : Mit Detektiv Pfeife auf Jesu Spuren

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

40 Kinder nehmen teil bei der Kinderbibelwoche in der St. Jakobi-Gemeinde in Itzehoe.

Ein Detektiv und sein Bürgermeister, einige Jünger und ein Fremder. 40 Kinder hören und sehen gespannt der Geschichte rund um den Tod Jesu im St. Jakobi-Gemeindezentrum zu.

Seit Mittwoch sind die Sechs- bis Zwölfjährigen im Rahmen der Kinderbibelwoche zusammen mit Vikarin Manuela Grube, ihren Gruppenleitern und Detektiv Pfeife auf Spurensuche. Gemeinsames Singen gehört dabei ebenso zum Tagesprogramm wie eine szenische Sequenz, die die Ostergeschichte kindgerecht thematisiert und von Jugendlichen aus der Gemeinde dargestellt wird.

Anschließend geht es in die Gruppenphase. Leon (7), Arne (8), Lotta (7), Franziska (7), Anna (7) und Leni (8) treffen sich mit ihren Gruppenanleiter Gina, Annelie und Sabine auf der Kirchenempore gleich neben der Orgel. „Wie hilft der Fremde den Jesusleuten?“, wollen sie wissen. „Er hat sie getröstet“, weiß Arne. „Denn Gott hilft den Leuten, die Jesus gern haben.“ Annelie (14) erklärt: „Sie haben gesagt: ‚Es ist doch nicht alles vorbei mit Jesu Tod‘. Denn Gott hat einen Plan für unser Leben.“ Später sprechen sie darüber, wie es weitergehen und was auch tröstend sein kann. Leon zählt auf: „Ein Eis essen, Mittagsschlaf oder mit dem Teddy kuscheln.“ Neben Gesprächen bleibt auch Zeit für Schnitzeljagd und Spiele.

Während die Kinder und ihre Betreuer an den ersten beiden Tagen in verschiedener Form zu den Themen Trauer, Trost und Neuorientierung arbeiteten, ging es zuletzt um „das Erkennen und Entdecken“, so Grube. So wie die Jünger ihren Gast – den Fremden – am Brechen des Brots als Jesus erkannten, versuchten sich auch die Kinder als „Detektive“. Mit einem gemeinsamen Frühstücksbuffet feiern heute alle gemeinsam „eine Party für Jesus“. Freude ist dabei das Thema, das im morgigen Familiengottesdienst in die Gemeinde weitergetragen werden soll.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen