zur Navigation springen

Abenteuer-Rallye : Mit dem VW-Bulli zum Nordkap

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Freunde aus Itzehoe und Lägerdorf planen 16-tägige Benefiz-Tour rund um die Ostsee – und suchen noch Sponsoren

Drei Männer, ein über 20 Jahre alter VW-Bus und ein Ziel: Abenteuer zugunsten eines guten Zwecks. Die langjährigen Freunde Mark Bollhardt, Mirco Schade und Martin Krause wollen im Sommer an einer Charity-Rallye teilnehmen, deren etwa 7500 Kilometer lange Route rund um die Ostsee führt. „Ich hab im Fernsehen einen Beitrag über das Projekt Baltic Sea Circle gesehen“, so Mark Bollhardt. Zum fünften Mal startet die Rallye im Sommer 2016. Insgesamt gehen rund 200 Teams mit ihren mindestens 20 Jahre alten Fahrzeugen an den Start und sind dann 16 Tage lang in Nordeuropa unterwegs.

Die Finanzierung der Fahrt erfolgt aus eigener Tasche. Im Vorhinein sammeln die drei Männer aber bereits über eine eigene Internetseite Spenden für gute Zwecke. Jedes Team habe eigene Projekte, die es unterstütze. Der Hintergrund sei jedoch immer gemeinnützig, so Martin Krause.

Er und sein Team entschieden sich dazu, neben zwei weiteren Projekten die Steinburg-Schule Itzehoe zu unterstützen. Diese ermöglicht ausgewählten Schülern seit 1994, an den so genannten „Special Olympic Games“ teilzunehmen, die in diesem Jahr in Hannover stattfinden. Die Lehrer Stefan Klindt und Frauke Schnackenberg-Jensen sind mit elf Schülern dabei. „Für Unterkünfte, Fahrt und Verpflegung sind wir auf Spenden angewiesen“, so Schnackenberg-Jensen. Es sei jedes Jahr ein „Wahnsinns-Erlebnis“. Neben diesem Projekt unterstützen die drei Freunde mit ihrer Aktion den Hospizdienst-Itzehoe sowie den Verein Deutsche Lebensbrücke.

Auf ihrer Route durchfahren sie unter anderem die Länder Dänemark, Schweden, Russland, Lettland und Estland und müssen sich an ein bestimmtes Reglement halten. „GPS und Navi sind zum Beispiel verboten. Und Autobahnen dürfen nicht benutzt werden“, erklärt Mark Bollhardt. Im Laufe der Fahrt müssen sich die Teilnehmer verschiedenen Wertungsprüfungen unterziehen. Zum Beispiel gilt es, Golfbälle von einem Dach abzuschlagen oder vor dem Globus am Nordkap ihr Auto im Foto zu präsentieren – obwohl dies offiziell verboten ist. Man könne währenddessen den Alltag hinter sich lassen, die Natur sehen und gleichzeitig einen Beitrag für eine gute Sache leisten, so Krause.

Unterstützer können die Fahrt der drei Männer im Internet verfolgen und dort bereits jetzt für die Projekte spenden. Zum Dank gibt es, wenn gewünscht, einen Werbeaufkleber auf dem VW-Bus oder eine Unterschrift am Fahrzeug. 6000 Euro seien auf diese Weise schon zusammengekommen, berichtet Mark Bollhardt. Ihre Fahrt starten die drei Freunde am 21. Juni am Hamburger Fischmarkt.


>Weitere Infos unter unter www.i-r-t.jimdo.com

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen