Wolfgang-Ratke-Schule Wilster : Mit dem Sportabzeichen in die Ferien

108 Wolfgang-Ratke-Schüler freuten sich über ihr Sportabzeichen – hier mit Übungsleiterin Nadin Hoyer und Rektor Uwe Maaß bei seiner letzten Amtshandlung (r.). Die Trainerin hatte bei den Kindern allerdings auch erhebliche Defizite zum Beispiel beim Schwimmen ausgemacht.
Foto:
1 von 3
108 Wolfgang-Ratke-Schüler freuten sich über ihr Sportabzeichen – hier mit Übungsleiterin Nadin Hoyer und Rektor Uwe Maaß bei seiner letzten Amtshandlung (r.). Die Trainerin hatte bei den Kindern allerdings auch erhebliche Defizite zum Beispiel beim Schwimmen ausgemacht.

108 Wolfgang-Ratke-Schüler freuten sich über ihr Sportabzeichen – dann ging es in die Sommerferien.

shz.de von
22. Juli 2017, 05:00 Uhr

Zum Ferienbeginn erhielten die Schüler der 2. bis 3. Klassen der Wolfgang-Ratke-Schule das Deutsche Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze mit Urkunden verliehen. „Insgesamt haben 108 Kinder mindestens Bronze erlangt, aber auch die Kids, die nicht die erforderlichen Punkte erreicht haben, erhielten eine kleine Urkunde der Anerkennung“, sagt Nadin Hoyer. Sie hat das Training nach den Osterferien gestartet und ist erschrocken, unter den Kindern viele Nichtschwimmer zu finden. „Das zieht sich durch alle Klassen und diese Punkte fehlen vielen Kindern.“

In den anderen Disziplinen wie Ausdauer, Standweitsprung, Dauerlauf, Werfen, Geräteturnen und Seilspringen sah es nicht ganz so desaströs aus, wenn auch viele Kinder eher unbeweglich seien, wie Nadin Hoyer feststellen musste. Sie dankt der Schule und dem MTV Wilster, der die Kosten von 140 Euro für die Urkunden und Abzeichen übernommen hat. Mit einer Meldung macht die Schule jetzt beim bundesweiten Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen mit und hofft auf Geldgewinne für Schule und Klassenkasse.

Nadin Hoyer kümmert sich um den Schwimmunterricht der Flüchtlingskinder aus der DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) bis zum Seepferdchen. Noch sind die Kinder nicht soweit, so dass auch in den Ferien im Freibad Brokdorf weiter trainiert werden soll. Gemeinsam mit Pastor Eckart Grulke und dem Flüchtlingsbeauftragten Knut Jüstel vom Amt Wilstermarsch sucht sie jetzt Freiwillige, die die Kinder zum Schwimmen fahren könnten. „Es wäre schön, wenn sich dafür Leute finden“, hofft Nadin Hoyer auf Unterstützung.



zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen