zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 15:09 Uhr

RALLYE : Mit dem Rad die Natur entdeckt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rallye zwischen Rindern, Ziegen und Ponys: Mit dem BUND per Drahtesel raus in die Natur.

Es ging durch die schönsten Naturschutzgebiete – bei einer Fahrrad-Rallye für die ganze Familie, die der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zusammen mit dem Famila-Markt veranstaltete, schwangen sich 27 Teilnehmer auf den Drahtesel.

Die Route führte durch die Nordoer Heide, die Itzehoer Geest, durch die Binnendünen, das europäische Naturschutzgebiet „Natura 2000“ und zurück über die Fähre Beidenfleth und am Stör-Deich entlang.

„Dank der großartigen Zusammenarbeit mit dem BUND konnten wir diese 33 Kilometer lange Strecke vorbereiten und den Teilnehmern die schönsten Ecken des Kreises zeigen“, freute sich famila-Warenhausleiter Thomas Krey. Unterwegs erläuterte Gisela Wieneke vom Vorstand der BUND-Kreisgruppe Steinburg Wissenswertes zu Natur und Umwelt. „Ein besonderes Highlight unserer Tour waren die Burenziegen im Stiftungsland Nordoer Heide“, so Wieneke. Ziegenzüchter Marc Christians lockte seine 270 Ziegen mit einem Ruf, so dass sie aus nächster Nähe betrachtet werden konnten. Die Nordoer Heide wird durch die Ziegen beweidet, um die Verbuschung mit Kiefern, Birken und Traubenkirschen zurückzudrängen.

„Für viele Teilnehmer unserer Radtour war dieses Gebiet noch völlig unbekannt“, erklärte Harald Meyer vom BUND. Auch Highland-Cattles, Galloways und Exmoorponys sorgten unterwegs für große Begeisterung.

Ob Jung oder Alt – jeder war bei der Fahrrad-Rallye willkommen. Neben der sechsjährigen Clara Guschel waren noch zwei weitere Kinder mit von der Partie. In regelmäßigen Pausen wurden verschiedene Rallye-Fragen gelöst und die Antworten ins Bordbuch eingetragen. Nach der Auswertung am Ende der Tour konnten sich die drei Erstplatzierten über Gewinne freuen. Clara Guschel glänzte mit breitem Wissen und wurde für den dritten Platz mit einem Schlauchboot belohnt. „Mein Opa hat mir ein bisschen bei den Fragen geholfen“, gab die junge Radlerin zu. Über einen Lavasteingrill freute sich Magret Schönfelder als Zweitplatzierte. Der Hauptpreis in Form eines Fahrradanhängers ging an Kathrin Hinrichsen. Die übrigen Teilnehmer wurden mit Trostpreisen belohnt. Außerdem versorgten Thomas Krey und sein Team die Radfahrer mit einem Mittagsimbiss.

„Zum 40. Geburtstag von famila bieten wir unseren Kunden in diesem Jahr einige Besonderheiten. Mit der Radtour wollten wir den Teilnehmern die Vielfalt der Natur des Kreises Steinburg näher bringen“, erklärt Thomas Krey. Bereits seit drei Jahren bestehe die Zusammenarbeit mit dem BUND, gemeinsame Projekte seien immer wieder ein Erfolg. „Nach der guten Resonanz wird diese Radtour sicherlich nicht die letzte gewesen sein“, versprach Krey.

„Auf der nächsten Tour im kommenden Jahr werden wir bestimmt auch die ersten Goldenen Scheckenfalter, deren Raupen im Juli in der Nordoer Heide ausgesetzt wurden, erleben“, ist sich Gisela Wieneke sicher.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen