zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

15. Dezember 2017 | 11:39 Uhr

Mit dem Kanu durch die Auenlandschaften

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 03.Aug.2015 | 16:50 Uhr

Ferientipps für einen Ausflug in der Region gibt es an dieser Stelle – zusammengestellt von unserer Zeitung und Holstein-Tourismus.



Das Kanurevier Stör-Holsteiner Auenland erstreckt sich über 250 Kilometer über die Flussläufe der Osterau, Bramau, Wilster Au, Bekau und Stör bis in die Störmündung der Elbe. Abwechslungsreiche Touren mit kurvenreichen natürlichen Auenverläufen, durch urige Wälder oder durch flaches überschaubares Land bieten jedem die Möglichkeit für eine erlebnisreiche Tagestour, egal ob Anfänger oder Wassersportler. 28 Gemeinden und Städte haben touristische Infotafeln an Ein- und Aussetzstellen platziert. Mit dem Kanu durch die Auenlandschaft von Bad Bramstedt paddeln – bei so einem Ausflug sind Kanuten mitten in der Natur, können Tiere beobachten und den Alltag prima hinter sich lassen. Die Osterau ist noch ein echter Wildfluss, der auf verschlungenen Pfaden durch die Landschaft führt. Auf dem Biwakplatz können Kanuten direkt an der Osterau übernachten. Ein schönes Familienerlebnis ist auch die Kanutour auf der Bramau von Bad Bramstedt in Richtung Kellinghusen. Die Bramau ist breiter und damit leichter zu paddeln als die Osterau. Auf einer dreistündigen Tour von Bad Bramstedt nach Wrist erhält man unvergessliche Eindrücke. So können zum Beispiel mit etwas Glück Störche beobachtet werden. Wer kein eigenes Boot mitbringt, kann problemlos eines ausleihen. Das Boot kann dann beim Kanuverleih abgeholt werden, es kann aber auch zur Einstiegsstelle gebracht werden.

> Infos: Tourismusbüro Bad Bramstedt, www.bad-bramstedt.de, 04192/50627. Zur Übernachtung auf dem Biwakplatz ist eine Anmeldung über das Tourismusbüro erforderlich.
> Weitere Ausflugsziele: Holstein Tourismus e.V., 04124/6049592, www.holstein-tourismus.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen