Kultur in Hohenlockstedt : Mit „Aufbruch“ in den Frühling starten

Die Künstler freuen sichauf das Frühlingsfest und die Bilder der Gastkünstlerin Dagmar Menzel (Mitte): Peter Fischer Blessin, Erika Stuebe und Fred Manthei (v.l.).
Foto:
Die Künstler freuen sichauf das Frühlingsfest und die Bilder der Gastkünstlerin Dagmar Menzel (Mitte): Peter Fischer Blessin, Erika Stuebe und Fred Manthei (v.l.).

Künstlergruppe Hungriger Wolf öffnet am Wochenende die Ateliers. Schenefelderin als Gast zeigt großformatige Fotografien.

von
24. März 2017, 16:45 Uhr

Der Winter hatte auch die Kunst lange Zeit fest im Griff: In den vergangenen Monaten arbeiteten die Künstler nur für sich in ihren Ateliers. Doch nun ist der Frühling da, und die Künstlergruppe Hungriger Wolf will das feiern – beim „Frühlingsfest“ mit offenen Ateliers. Am Sonnabend und Sonntag, 25. und 26. März, jeweils von 14 bis 18 Uhr laden die 13 Künstler und eine Gastkünstlerin in die Kolonie zur Besichtigung. „Dabei wollen wir vor allem unsere neuen Werke vorstellen“, kündigt Fred Manthei an.

Diese werden unter dem Motto „Aufbruch“ herausgehoben zu sehen sein. Dabei zeigen die Künstler wieder ihre große Vielfältigkeit. Neben der Malerei gibt es auch neue Objekte, Reliefs, Collagen, Schmuck und Skulpturen zu sehen. In einigen Ateliers gibt es auch einmal mehr Mitmachaktionen für die Gäste, die sich selbst am Malen oder Bildhauen versuchen wollen. Kaffee und Kuchen sind gegen Spenden erhältlich.

Besonders freuen sich die Künstler auf ihren Gast Dagmar Menzel (47) aus Schenefeld. Sie zeigt großformatige Kunstdrucke ihrer Fotografien in zwei verschiedenen Größen. Ihre Landschafts- und Architekturaufnahmen entstehen auf Fahrten und Reisen, die sie auch ins Ausland führen. „Da habe ich immer fotografiert, vor allem auf Kurztrips von zwei bis drei Tagen Dauer“, schildert sie. Zu sehen sein werden Impressionen aus Dublin, Venedig und Köln sowie London im Herbst. Die Motive hat sie größtenteils nachts mit ihrer Digitalkamera mit Lichterspiel und Spiegelungen fotografiert und später auf 120 mal 80 Zentimeter sowie 100 mal 50 Zentimeter vergrößern lassen. Auch spannende Perspektiven und Lichtspiele finden sich immer wieder. „Aber es gibt auch Sonnenauf und -untergänge, das Wasserschlösschen aus Hamburg und den Mühlenteich in Schenefeld zu sehen“, erzählt Menzel.

Von Beruf Markenbetreuerin für Regale in diversen Geschäften, sei sie vor drei Jahren von einer Freundin wieder dazu animiert worden. „Ich habe aber schon als Kind gerne fotografiert.“ Die Werke sind im Flur in der ersten Etage ausgestellt, eines von ihnen werde als Hinweis unten im Eingang stehen.

„Auf diese beeindruckenden Aufnahmen darf man sehr gespannt sein“, sagt Fred Manthei, vor allem mit Blick auf das Foto des „Radisson Blue“-Hotels in Lübeck, das die Fotografin schon einmal vorstellte. Vermittelt wurde sie der Künstlergruppe durch einen Freund. „Dies ist meine erste Ausstellung“, erzählt sie.

Folgende Künstler beteiligen sich an den offenen Ateliers: Antje Eule, Peter Fischer Blessin, Annette Jansen, Helga Hachmann, Sabina Kahlow, Bärbel Keyn, Krisha Kienitz, Christian Noffke, Angela Pfitzmann, Erika Stuebe, Hilke Wrischke und Fred Manthei; Gastkünstlerin Dagmar Menzel (Schenefeld).

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen