zur Navigation springen

Nach Diebstahl in der Eissporthalle: : Milde Strafe für Einbrecher-Trio

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Drei Männer brechen vergangenes Jahr in die Brokdorfer Eissporthalle ein. Sie werden erwischt, landen vor Gericht. Die Strafe für die Wiederholungstäter fällt milde aus: Bewährung und Geldstrafe.

Die hell erleuchtete Brokdorfer Eissporthalle lockte in der Nacht auf den 10. Dezember vergangenen Jahres ein angeblich zufällig vorbeifahrendes Einbrechertrio (37, 37, 31) an. Alle drei Männer stehen unter laufender Bewährung, blicken auf zwei, zwölf beziehungsweise 27 Vorstrafen, fast alles waren  Eigentumsdelikt, zurück. Zwei sind gestandene Väter. Alle drei haben Arbeit. Sie leben in Neumünster beziehungsweise Kiel, wo einer der beiden 37-jährigen Haupttäter inzwischen nach Widerruf etlicher Bewährungen seit Ende Dezember auch in Haft sitzt. Er hat allein aus seinen zwölf Vorstrafen noch über zwei Jahre an Haftverbüßung vor sich.

Während der Jüngste im Auto blieb, brachen die beiden Älteren mit einem Schraubenzieher die Eingangstür zur Eishalle auf. Sie fanden den Schlüssel zum Kassenautomaten, entwendeten daraus rund 1200 Euro. Zudem stahlen sie einen Tresor, den sie später bei einem Täter daheim in Neumünster mit der Flex öffneten. Darin ein Ersatzschlüssel für die Eingangstür der Eishalle und ein Schlüsselbund. So beschlossen die Täter, in der folgenden Nacht nochmals die Eishalle aufzusuchen. Wieder blieb der 31-Jährige im Auto. Die beiden 37-Jährigen waren kaum in die Halle eingedrungen, da nahm sie auch schon die Polizei in Empfang, denn die wartete dort bereits auf sie.

Nun musste sich das Trio vor Strafrichterin Kristina Krause am Itzehoer Amtsgericht für die beiden Einbrüche verantworten. Die beiden 37-Jährigen zeigten sich vollauf geständig und wiesen darauf hin, dass ihr junger Kumpel am ersten Tag nichts von ihren bösen Absichten wusste, am zweiten von ihnen schwer überredet werden musste, um sie zu fahren. Daher bedauerte der 31-Jährige in seinem Schlusswort am meisten seine Hilfsbereitschaft. Während die Staatsanwaltschaft Itzehoe für alle drei Täter eine Haftstrafe ohne Bewährung fordert, baten die vier Anwälte der Angeklagten um Milde in Form von Bewährung oder gar nur einer Geldstrafe für den Fahrer.

Richterin Krause schloss sich der Auffassung der Verteidigung an und urteilte milde. Die beiden Älteren bekamen für den vollendeten Einbruchsdiebstahl sowie einen versuchten Einbruchsdiebstahl je ein Jahr Freiheitsstrafe. Doch bei beiden Tätern setzte Krause die Strafe zur Bewährung aus, zudem müssen beide 600 Euro Geldstrafe zahlen. Mit letzterer kam auch der Fahrer davon. Ihn verurteilte Krause lediglich wegen Beihilfe zum versuchten Diebstahl. Sowohl den Angeklagten wie auch der Staatsanwaltschaft steht es nun frei, Berufung einzulegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen