Milchzentrale setzt voll auf Käse

Raimer Holst begrüßte die BMZ-Mitglieder und Gäste.
1 von 3
Raimer Holst begrüßte die BMZ-Mitglieder und Gäste.

Breitenburger kündigt auf Mitgliederversammlung in Wilster Millionen-Investitionen an

Avatar_shz von
31. März 2011, 07:48 Uhr

Wilster/Itzehoe | Die Zukunft ihres Unternehmens sieht die Breitenburger Milchzentrale in Itzehoe zu hundert Prozent im Käse. In die Vollumstellung ihrer Produktion auf diesen Bereich, der eine höchstmögliche Wertschöpfung verspricht, will die BMZ in den kommenden vier Jahren Millionenbeträge investieren.

Das kündigten Vorstandschef Hans-Heinrich Witt und der seit Jahresbeginn eingesetzte neue Geschäftsführer Matthias Bock jetzt auf der jährlichen Mitgliederversammlung im Colosseum Wilster an. Für die Vorarbeiten zum Ausbau der Käserei sind erste Maßnahmen eingeleitet worden. "Eine Million Euro werden jetzt aktuell verbaut - aus eigenen Mitteln", teilte Witt mit. Bei den folgenden Investitionen sollen auch Kreditmittel eingesetzt werden.

Im zweiten Halbjahr 2011 und zu Beginn des nächsten Jahres liegen die Schwerpunkte der Arbeiten in den Bereichen Energie, Milchannahme, Tanklager und Maschinenraum mit der Umstellung einer zentralen Steuerung. Für die Käserei ist darüber hinaus eine neue Station zur Herstellung von Kulturen vorgesehen. Im weiteren Jahr sollen schließlich die Leistungserhöhung in der Milchbearbeitung, die Umsetzung der Milchanfuhr und die Errichtung von Sozialräumen folgen. "Damit sind die betrieblichen Grundlagen für Investitionen in der Käserei zur Kapazitätserhöhung gegeben", hieß es aus dem Vorstand. Dieser rechnet zudem mit Fördermitteln aus Kiel. Erste Zusagen lägen vor, kündigte Witt an.

"Wir haben 200 Millionen Kilogramm Milchanlieferung im Visier", steckte Hans-Heinrich Witt das nächste Ziel ab. Den Bauern versprach er: "Wir können für unsere Mitglieder garantieren, dass sie so viel Milch anliefern können wie sie möchten. Wir nehmen alles ab." Damit soll die Käserei, die schon im vergangenen Jahr ihre Produktion um 25 Prozent auf 12 500 Tonnen Käse steigerte, auf "20 000 Tonnen plus" erweitert werden.

"Käse ist ein Produkt, das hervorragend für den Export geeignet ist", machte auch Geschäftsführer Matthias Bock weltweite Absatzchancen aus. Sie wurden auch vom Aufsichtsratsvorsitzenden Raimer Holst bestätigt. "Wenn die Russen Geld haben, essen sie auch Käse." Und scherzhaft fügte er hinzu: "Insofern ist auch unser Käsepreis an den Ölpreis gekoppelt."

Die Breitenburger Milchzentrale, so waren sich alle Verantwortlichen einig, möchte ihre Kompetenz in Käse weiter nutzen und ausbauen. Schon in der Vergangenheit spielt das Unternehmen im Käsemarkt eine bedeutsame Rolle. Im Inland wird der Käse aus Itzehoe über "Gut von Holstein" vermarktet. Positiv bewertete auch Dr. Burkhard Otto vom Norddeutschen Genossenschaftsverband die Zukunftspläne der Breitenburger und sah darin "einen zukunftsfähigen Weg". Otto geht von einem insgesamt festen Preisniveau auf dem Milchmarkt sowie von mittel- und längerfristig positiven Perspektiven aus.

Die Geschäftsentwicklung der BMZ im Jahr 2010 bezeichnete Dr. Otto als "ein sehr positives und erfreuliches Ergebnis". "Machen Sie weiter so!" ermunterte er Vorstand und Aufsichtsrat, die 85 Mitarbeiter und 504 Mitglieder. Sie lieferten im vergangenen Jahr rund 192 000 Kilogramm Milch an. Davon wurden allein 122 000 Tonnen zu Käse verarbeitet. Der Gesamtumsatz konnte um mehr als 50 Prozent von 50 auf 77 Millionen Euro erhöht werden. Im Reingewinn, der im Krisenjahr 2009 noch bei nur knapp 7000 Euro gelegen hatte, konnte erstmals nach vielen Jahren wieder die 100-Millionen-Marke geknackt werden. Der Gewinn wurde den Rücklagen zugeführt.

Die positive Gesamtentwicklung zahlte sich auch für die Mitglieder in barer Münze aus. Im Milchgeld, das an die Lieferanten ausgeschüttet wird, lag die Breitenburger mit 30,35 Cent pro Kilogramm Milch über dem Landesdurchschnitt von 29,92 Cent. "Zurzeit werden aktuell 34 Cent ausgezahlt", setzt Vorstandschef Hans-Heinrich Witt auf eine weiterhin positive Entwicklung.

Zu der Mitgliederversammlung hatte Aufsichtsratsvorsitzender Raimer Holst rund 150 Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste begrüßt, unter ihnen auch den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Ernst Magens, die ehemalige Geschäftsführerin Maren Paulsen und die ehemaligen Betriebsleiter Hans-Jürgen Wotha und Claus-Johannes Schrader.

Nach Erledigung der weiteren Regularien wurden die turnusmäßig anstehenden Wahlen zügig vorgenommen. Jeweils einstimmig wiedergewählt wurden der Vorstandsvorsitzende Hans-Heinrich Witt (Hohenfelde), der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Mohr und das Aufsichtsratsmitglied Sönke Krey (beide St. Margarethen). Für den Aufsichtsrat stellte sich Hans-Peter Harms aus Kollmar aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl. Für ihn wurde Susanne Lühr aus Herzhorn neu in den Aufsichtsrat der Genossenschaft gewählt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen