zur Navigation springen

Schützengilde Wilster : „Metaller“ übernimmt die Regentschaft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit Michael Stoldt an der Spitze gehen die Bürger-Schützen in Wilster ins neue Gildejahr. Der neue König setzt damit auch eine Familientradition fort.

Mit der Inthronisierung der Gildemajestät Michael Stoldt als „Michael der Metaller“ ist das Gildejahr 2016/17 jetzt beendet worden. Damit hat der neue Gildekönig die Regentschaft über die Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380 angetreten. Gildeschreiber Jürgen Pruter überreichte ihm nicht nur den Königsorden, sondern auch das emaillierte Königsschild, das nun zum ersten Mal eine Gilderesidenz in der Straße Tütermoor zieren wird.

Bei der Zeremonie in der Festhalle des Alten Rathauses kramte der Gildeschreiber in der Gilde-Geschichte der Familie Stoldt. Schon der Senior Günther Stoldt ist der traditionsreichen Gilde seit mehr als 50 Jahren eng verbunden. Seit 1966 Gildemitglied, führte er im Gildejahr 1995/96 die Schützengilde als Hauptmann an. Seit 2006 ist er Ehrenmitglied der Gilde. Der Bruder des jetzigen Gildekönigs, Peter Stoldt, hatte es vorgemacht und als „Peter der Gipfelstürmer“ mit einem Bravourschuss die Königswürde errungen. Diesem Beispiel folgte jetzt sein älterer Bruder Michael, der im achten Durchgang des Wettbewerbs mit einem fulminanten Schuss neuer Gildekönig wurde. Mit dem Ehrentitel „der Metaller“ würdigt die Gilde die Leidenschaft von Michael Stoldt für das Wacken-Open-Air-Festival.

Die Inthronisierung war verbunden mit der Übergabe der Bestellungsurkunden der Vorstandsmitglieder im Gildejahr 2017/18: Gildehauptmann Reinhard Bunge, Günter Knötgen und Tim Pruter als Geschworene sowie Heinz-Rudi Sauer und Thomas Mikolajczyk als Vollmachten.

Die Zeremonie im Alten Rathaus klang mit einem geselligen Umtrunk aus den historischen Zinnhumpen aus. Dann ging es zum ebenso traditionellen Königsessen, das diesmal im Landgasthaus „Zum Dückerstieg“ stattfand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen