zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 23:13 Uhr

Metaller der alten Schule unter sich

vom

Ein Festival in Brande-Hörnerkirchen brachte Musiker und Fans bei "Hellion Records" am Sandberg zusammen

shz.de von
erstellt am 02.Aug.2013 | 11:15 Uhr

itzehoe | Auch Itzehoe wurde wieder zum Metal-Mekka - im kleinen Maßstab, dafür umso internationaler. Um sich auf das "16. Headbangers Open Air" einzustimmen, das in Brande-Hörnerkirchen noch bis heute Nacht 25 Bands aus dem klassischen Heavy Metal auf die Bühne bringt, wurde einen Abend vor Beginn eine Warm-up-Show in der Stadt gespielt.

Schon am Nachmittag kamen die Fans aus aller Herren Länder an den Sandberg, wo Jürgen Hegewald in seinem Geschäft "Hellion Records" zur Autogrammstunde bat. Er richtet das Metal-Fest gemeinsam mit Gastgeber Thomas Tegelhütter aus.

Bands und Fans wähnten sich bei all den T-Shirts, CDs, Schallplatten und weiterem Merchandise sowie den vielen Gleichgesinnten im Schlaraffenland. So etwa Dirk Degler (45) aus Witten bei Dortmund, stilecht mit Dreitagebart und einer Dose Bier in der Hand. Er schätzt das Publikum aus den 80er Jahren. "Die Leute sind cool. Und die Bands, die man damals gar nicht live zu Gesicht bekam, sind jetzt hier", freute er sich. Dankbar war er dem Veranstalter: "Es ist schön, dass es Leute gibt wie Jürgen, der das ganze alte Zeug aus den 80ern ausgräbt und die Bands hierher holt." Degler bleibt gleich fünf Tage. "Ich nehme alles mit, mache danach noch Urlaub an der Nordsee."

Auch die vierköpfige Band "Axxion" aus Kanada, die am zweiten Tag spielte, ließ sich bei "Hellion" blicken. Sie stellt ihr neues Album "Wild Raver" und einige Coversongs vor. "Die Leute hier sind sehr freundlich zu uns", sagte Drummerin Allison Thunderland. "Anders als in Toronto heißen sie uns hier herzlich willkommen", fiel Bassist Chris Riley auf. "Und wir haben einige alte Freunde getroffen", freute sich Sänger DD.

Die spanische Band "Wild" aus Madrid promotete ihr neues Album "The Night If The Sin". "Es ist ein ganz besonderes Erlebnis für uns, vor allem weil die Metalheads uns viel Zuneigung entgegen bringen", sagte Sänger Javier. "Es ist interessant, hier so viele Menschen aus dem Metal zu treffen", meinte Bassist Angel Munoz.

Die kamen teilweise von weit her. Die Russen Kosta Chilikin aus Moskau und Oleg Melnikow aus Ryazan beispielsweise waren im vergangenen Jahr in Wacken und wollten dieses Mal etwas weniger Stressiges mit "ihrem" Metal der alten Schule erleben. "Über die Internetseite von Hellion sind wir auf das Festival aufmerksam geworden", erzählte Kosta. Sowohl von der Musik und den anderen Metalfans wie auch vom Geschäft war er begeistert. "Für uns ist das wie im Paradies", sagte er mit einem Blick die Runde.

In der voll besetzten "Lauschbar" griffen dann die Bands "Axxion" (Kanada), "Hobbs Angel of Death" (Australien), "Arkhan Witch" (England) und "Wild" (Spanien) in die Saiten und feierten gemeinsam bei viel Bier einen gelungenen Auftakt des Festivals. Nach dem Ende in Brande-Hörnerkirchen ist aber noch nicht ganz Schluss. Morgen wird in Itzehoe offiziell Abschied gefeiert: Bei der After-Show-Party am Sonntag ab 16 Uhr in der "Lauschbar" geben die Bands "Blood Feast" (USA), "Skiltron" (Argentinien) und "Rezet" (Deutschland) noch einmal alles.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen