zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 16:24 Uhr

Metal-Musik lässt Kälte vergessen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gelungene Wacken Winter Nights / Konzept kommt bei den Fans an / Termin für Festival 2018 steht bereits

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2017 | 10:38 Uhr

Seit nun 27 Jahres gibt es das Heavy-Metal-Festival Wacken und lockt im Sommer tausende Fans in die 2000-Seelen-Gemeinde – seit dem Wochenende gibt es nun ein weiteres Metal-Event: die Wacken Winter Nights. Noch ein kleines, aber feines Konzertereignis, für das das Team rund um Veranstalter Holger Hübner und Thomas Jensen ein überzeugendes, mittelalterliches Konzept entwickelt hat.

Neben einem urig geschmückten Wald, vielen kleinen Ständen, an denen Gewänder, Felle, Äxte und mehr feil geboten wurden, sowie Gauklern gab es ein Musikprogramm, das die Wacken Winter Nights für die Besucher unvergesslich machte. Erstklassige Musiker auf der Bühne: Bands wie Serenity, Unzucht, Versengold, Saltatio Mortis oder Subway to Sally heizten bei Temperaturen, teilweise unter dem Gefrierpunkt, ihren Fans mächtig ein. Die hatten allerdings auch vorgesorgt, viele hatten sich zwei oder gar drei Hosen sowie mehrere Lagen Shirts und Pullover angezogen und trotzten so der Kälte. Und sie zeigten sich auch bei der Übernachtung in Wohnwagen oder gar Zelten hart im Nehmen.

Wenn auch die Fangemeinde im Vergleich zum Sommerfestival deutlich weniger Besucher hatte, waren sich diese doch einig: Die Wacken Winter Nights rocken mindestens genauso wie das Open Air im August. Aber nicht nur die Besucher und Veranstalter beendeten das Festival Sonntagabend positiv, sondern auch die Wacken Foundation.

Die Organisation zur Unterstützung neuer Bands und Musiker, die vor ihrem großen Durchbruch stehen, .hilft nicht nur finanziell, sondern greift den Newcomern auch mit Kontakten unter die Arme. „Ganz besonders freue ich mich über den Triebwerk-Verein und die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe, die mit einem Actionpaintig schon auf dem WOA Spenden für uns gesammelt haben“, erklärte Lara Wilke von der Foundation. Das machte der Verein auch bei den Winter Nights. Außerdem haben die Glückstädter Metaler von Forgotten North im Januar eines ihrer Bilder zugunsten der Foundation versteigert.

Auch der Fanclub Full Metal Army zeigte sich zufrieden. Die stellvertretende Vorsitzende Linda Nowak sagte: „Es gibt nichts schöneres als Metaler und Freunde in einem Fan-Club zusammenzubringen und dann gemeinsam zu feiern“ Gestern Nachmittag gab es zudem noch ein Mitgliedertreffen des Clubs im Landgasthof „Zum Wackinger“.

Ein Termin für die nächsten Wacken Winter Nights steht übrigens schon fest: Vom 26. bis 28. Februar 2018 wird das winterliche Wacken wieder zum Mekka der Mittelalter- und Metal-Fans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen