zur Navigation springen

Mentoren für Grundschüler: Programm bald auch im Kreis ?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 15.Jun.2016 | 17:17 Uhr

„Balu und Du“ - das bundesweite Patenprogramm für Grundschulkinder könnte bald auch im Kreis Steinburg verwirklicht werden. Die Mitglieder des Sozialausschusses zeigten sich jedenfalls beeindruckt von der Idee und wollen sie weiterverfolgen, so die Vorsitzende Gerlinde Böttcher-Naudiet (SPD).

Bisher ist Schleswig-Holstein noch nahezu ein weißer Fleck. Das möchte Marion Scheunpflug ändern. „Balu und Du ist ein wunderbares Programm“, warb die Kielerin im Ausschuss für die Idee. Sieben Jahre hatte sie das Patenschaftsprogramm, das es bundesweit seit 2002 gibt, in der Landeshauptstadt betreut und koordiniert. Jetzt will sie die Idee ins Land tragen.

Das Mentorenprogramm „Balu und Du“ fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich. Junge, engagierte Leute übernehmen ehrenamtlich mindestens ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Kind. Sie helfen ihm bei wöchentlichen Treffen durch persönliche Zugewandtheit und aktive Freizeitgestaltung, sich in unserer Gesellschaft zu entwickeln und zu lernen, wie man die Herausforderungen des Alltags erfolgreich meistern kann.

„Die positiven Effekte des Programms werden durch die Wirksamkeitsforschung bestätigt,“ betonte Marion Scheunpflug im Ausschuss. Die Namensgebung kommt aus dem Dschungelbuch. Als Moglis werden die Kinder bezeichnet, Balus sind die Paten. Die Balus kommen meist von Bildungseinrichtungen oder von Vereinen und Verbänden.

Als Träger konnten sich die Ausschussmitglieder sowohl das Regionale Berufsbildungszentrum als auch ein Gymnasium im Kreis vorstellen. Auch für die Finanzierung gab es schon einen Vorschlag – durch die Förderstiftung des Kreises. Die Treffen zwischen Balus und Moglis sollen zwar möglichst kostenlos sein, doch es gibt ein monatliches Taschengeld für gemeinsame Veranstaltungen von zehn Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen