War es Brandstiftung? : Mensch gerettet – Autos nicht

Nichts zu machen: Der BMW stand schon in hellen Flammen, als die Feuerwehr eintraf.
Foto:
Nichts zu machen: Der BMW stand schon in hellen Flammen, als die Feuerwehr eintraf.

Feuerwehr Itzehoe war erst am Hochhaus Brunnenstraße im Einsatz, dann in Edendorf.

von
09. Januar 2018, 17:00 Uhr

Der Rauchmelder piepte – zum Glück für einen 67-Jährigen. Die Freiwillige Feuerwehr Itzehoe holte ihn am Montagabend rechtzeitig aus seiner Wohnung im Hochhaus Brunnenstraße. Und der Abend ging arbeitsreich weiter: In der Lise-Meitner-Straße brannten zwei Autos.

Es rauchte stark, als Polizei und Feuerwehr um 20.20 Uhr in die Brunnenstraße eilten. Der Flur war verqualmt, an der Eingangstür der Wohnung war Ruß zu sehen. Während die Polizei das Gebäude evakuierte, brachen Feuerwehrleute die Wohnungstür auf und holten den 67-Jährigen heraus. Auf dem Flur sei er später wieder ansprechbar gewesen, schilderte Wehrführer Mark Bollhardt. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst kam der Mann ins Krankenhaus. Er hat Glück gehabt: Nicht viel später, „dann wäre es gefährlich geworden“, so Bollhardt.

Die Ursache für den Rauch war laut Polizei verbranntes Essen, offene Flammen habe es nicht gegeben. Die Wohnung wurde belüftet und konnte dann wieder betreten werden. Ein Gebäudeschaden sei nicht entstanden.

Der Einsatz in der Brunnenstraße lief noch, da kam der nächste Alarm: brennende Autos in der Lise-Meitner-Straße. Als die Helfer eintrafen, stand ein BMW auf einem Werkstattgelände in hellen Flammen, auch ein davor stehender Audi hatte Feuer gefangen. Ein Privatmann hatte erfolglos versucht, den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Das gelang dann in kurzer Zeit Atemschutzträgern der Feuerwehr – der BMW war allerdings komplett ausgebrannt, an dem Audi richteten die Flammen einen erheblichen Schaden im Frontbereich an. Den Gesamtschaden bezifferte die Polizei mit 35 000 Euro, damit liege wohl ein Totalschaden vor. „Aktuell schließen die Brandermittler der Itzehoer Kripo eine Brandstiftung nicht aus“, so Polizeisprecherin Merle Neufeld. Deshalb werden Zeugen gesucht.


>

Hinweise werden unter 04821/6020 entgegen genommen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen