zur Navigation springen

Einzelhandel : Einkaufszentrum Glückstadt

vom

Am Dienstag entscheidet der Wirtschaftsausschuss über ein neues Einkaufszentrum in Glückstadt.

von
erstellt am 17.Mai.2014 | 04:00 Uhr

Glückstadt | Platz ist genug da, für ein neues Einkaufszentrum in der Stadt, sogar so viel Platz, dass die Entscheidung für den richtigen Standort  schwer fällt. Schon seit 2011 wird überlegt, auf dem alten Kasernengelände am Neuendeich Geschäfte anzusiedeln. Seit einigen Monaten ist nun auch das ungenutzte Areal der ehemaligen Wäscherei Berendsen an der Stadtstraße im Gespräch (wir berichteten). Am Dienstag soll im Wirtschaftsausschuss eine Entscheidung fallen. Bisher haben sich SPD und Piraten klar für das innenstadtnahe Berendsen-Gelände ausgesprochen. Aldi und Edeka hätten ebenfalls Interesse.

Die Grünen sprechen sich dagegen aus und bevorzugen das Marine-Viertel. Dort besteht bereits ein Bebauungsplan, eine erste Anfrage für die Errichtung einiger Märkte wurde jedoch abgelehnt.

Die Stadtverwaltung empfiehlt dem Wirtschaftsausschuss in ihrer Beschlussvorlage, gegen das Berendsen-Gelände zu stimmen. Zur Begründung heißt es, dass dort neben der Innenstadt ein weiterer „zentraler Versorgungsbereich“ entstünde, der eine Konkurrenz darstellen könnte. Und: „Es steht zu befürchten, dass das Marineviertel ohne eine Einzelhandelsansiedlung nicht entwickelt werden kann [...].“

Welchen Standort würden Sie für ein neues Einkaufszentrum in Glückstadt bevorzugen?

Gelände der ehemaligen Kaserne Am Neuendeich
307 Stimmen
61,4%
Gelände der ehemaligen Wäscherei Berendsen an der Stadtstraße
156 Stimmen
31,2%
Glückstadt braucht kein neues Einkaufszentrum
37 Stimmen
7,4%

Unter den Einwohnern aus Glückstadt und Umland sind die Stimmen gemischt. Anwohner aus Glückstadt-Nord bevorzugen auf Grund der räumlichen Nähe das Kasernengelände. Marina Hein, 34, aus der Flensburger Straße sagt: „Das Kasernen-Gelände wäre für mich super. Da habe ich es nicht so weit. Viele aus Glückstadt-Nord würden das bestimmt besser finden.“ Aber auch die Fläche an sich fände die Hausfrau und Mutter für ein Einkaufszentrum interessant: „Das riesengroße Gelände spricht ja für sich.“ Läden wie H und M oder Ernsting’s Family würde sie sich dort wünschen.

Auch für Regina Leitzke, 44, aus dem Janssenweg, wäre das Kasernen-Geländer schneller zu erreichen: „Es ist dichter für mich. Und es ist ein schönes Gelände, es wäre schade, wenn da nichts gemacht wird.“

Uwe Harms, 78, fände es schade, wenn die Kasernengebäude einem Einkaufszentrum weichen müssten: „Ich würde lieber das Berendsen-Gelände vorschlagen. Meiner Meinung nach passt ein Einkaufszentrum bei der Kaserne nicht hin. Die Gebäude sollten nicht abgerissen und anders genutzt werden“, sagt der Rentner.

Nicht nur Glückstädter sondern auch Leute aus dem Umland schätzen die Stadtnähe des Berendsen-Standorts. Corinna Schmidt, 54, aus Borsfleth: „Ich finde, dass auf dem Berendsen-Gelände die Anbindung zur Innenstadt besser ist. Das Kasernen-Gelände ist zu weit vom Schuss.“ Die Einkaufsmöglichkeiten, die dort entstehen würden, sollten nach Meinung der Verwaltungsangestellten das Sortiment der Innenstadt ergänzen.

Ganz diplomatisch hält es Dennis Both, 33: „Eigentlich wäre beides gut, hauptsache die Flächen werden mal genutzt. Leerstände finde ich nicht gut.“

Vor- und Nachteile im Überblick

Berendsen-Gelände

 - Einkaufszentrum in Planung (Firma Ten Brinke) mit Edeka, Aldi, Takko, Drogerie und Schuhgeschäft

 - 7000 Quadratmeter Fläche, inklusive Parkplätze 15 000 Quadratmeter

 - 300 Meter von der Innenstadt entfernt

 - Problem: Entwicklung des Marine-Viertels bleibt auf der Strecke

 - Problem: Nachnutzung des jetzigen Standorts von Aldi/Edeka fraglich

Kasernen-Gelände

 - Bebauungsplan seit 2011 vorhanden

 - Voranfrage für Lebensmittelmarkt,  Tiernahrungshandel und Getränkemarkt abgelehnt, Klage gegen die Ablehnung läuft

 - mindestens 4700 Quadratmeter Verkaufsfläche

 - Nähe zu Glückstadt-Nord

 - 1800 Meter von der Innenstadt entfernt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit und begründen Sie Ihre Antwort in einem Kommentar...

Leserkommentare anzeigen