zur Navigation springen

Welt-Alzheimertag : Mehr Verständnis für Demenz-Kranke

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit einer Veranstaltungsreihe im September soll rund um das Thema Demenz informiert und sensibilisiert werden.

Was sagt man einander, wenn man nicht weiß, wie? Demenz ist eine Krankheit, die im persönlichen Umfeld spezielles Einfühlungsvermögen erfordert. „Dafür möchten wir Menschen sensibel machen“, sagt Uta Wolgast. Die selbstständige „Lebensverschönerin“ für Senioren hat gemeinsam mit Leonie Bosse von der Stadtbibliothek Itzehoe und Altentherapeutin Angela Arens vom Seniorenzentrum Olendeel eine Veranstaltungreihe mit dem Titel „Ver-rückte Welten“ zusammengestellt.

Das Programm der Reihe, die anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September innerhalb der Woche der Demenz stattfindet und sich bis Oktober erstreckt, ist vielfältig. „Das Angebot ist ganz schön groß geworden“, sagt Leonie Bosse, die in der Stadtbibliothek für die Seniorenarbeit zuständig ist. Wichtig für die Organisatorinnen war es, ein vielfältiges und trotzdem kostengünstiges Angebot zu schaffen. „Wir wollten nicht, dass alle ihre eigene Suppe kochen, sondern einen gemeinsamen Eintopf machen“, sagt Uta Wolgast. Für die Veranstaltungen wurde ein Rahmen geschaffen, mit dem Ziel, „die demenziell Erkrankten und ihre Angehörigen in die Mitte zu nehmen.“

Durch ihre Tätigkeit hat Wolgast schon mehrfach gehört und selbst erlebt, dass „über den Kopf von den Betroffenen hinweg über die Erkrankten geredet wird. Oder auch, dass die Straßenseite gewechselt wird“, berichtet sie. Auch Angela Arens, die seit 18 Jahren als Altentherapeutin im Olendeel tätig ist, weiß, dass „auch Angehörige oft wenig Verständnis für das Verhalten von Betroffenen haben.“ Mit den Aktionen wolle man nun zeigen, wie man „Demente mit ins Boot holen kann“, sagt Wolgast. Die Angebote richten sich deshalb hauptsächlich an die Angehörigen, die, wie Uta Wolgast weiß, „meist ständig unter Strom stehen und nicht wissen, wer ihnen noch helfen kann“.

Den Auftakt von insgesamt neun Aktionen bildet ein Tag zum Thema Demenz am Sophie-Scholl-Gymnasium (SSG). An diesem Tag werden Neuntklässler mit Anneke Wilken vom Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein den Alterssimulator „Gert“ testen und einen Demenzparcours absolvieren. „Als Auftaktveranstaltungen mit jungen Menschen anzufangen, hat schon seinen Reiz“, findet Bosse. Die Jugendlichen könnten als Multiplikatoren wirken und einfach weitererzählen, was sie gelernt haben.

Wichtig war den Organisatorinnen auch, „dass ein medizinischer Vortrag dabei ist, der aber kein langweiliges Thema hat“, sagt Uta Wolgast. Unter dem Titel „Nur vergesslich – oder schon dement?“ hält Neurologe Alexander Schmied einen Vortrag, der sich mit den alltäglichen Fragen befasst. „Wo fängt Demenz an, wie wird sie diagnostiziert, was können wir tun, um uns im Kopf in Bewegung zu halten?“, erklärt Wolgast.

Auch das Thema Autofahren und Demenz sollte für Betroffene und Angehörige interessant werden, ebenso wie die Schulung im Klinikum Itzehoe, die „Demenzwissen für Jedermann“ vermitteln soll.

Noch wenig bekannt sei das Angebot der Stadtbibliothek Itzehoe, sagt Leonie Bosse. „Wir haben viele Bücher, CDs und Filme speziell für Demenzkranke und auch Beschäftigungsmaterial wie Puzzles“, berichtet die Bibliothekarin. Auch das Angebot an Medien für Angehörige und Pflegende sei groß. In einem Vortrag in der Stadtbibliothek will sie zudem Themenkisten und Beschaffungsmöglichkeiten für weitere Materialien vorstellen.

Ein besonderer Programmpunkt ist ein Gottesdienst für Betroffene, Angehörige und alle anderen Besucher. „Es werden viele alte, bekannte Kirchenlieder gesungen“, verspricht Leonie Bosse. Die Veranstaltungen im Seniorenzentrum Itzehoe Olendeel sollen ebenfalls Perspektiven bieten. Wichtig sei, dass Angehörige lernen, sich in die Betroffenen hineinzufühlen. „Es ist auch ein schönes Erlebnis, gemeinsam zu singen“, erzählt Angela Arens. „Manchmal ist es dann doch ganz einfach.“

Termine im Überblick:


21. September, 19 Uhr, Stadtbibliothek Itzehoe: Vorstellung von Büchern und Material

24. September, 10 Uhr, St.-Laurentii-Kirche: Gottesdienst mit Pastorin Wiebke Bähnk

27. September, 15.30 Uhr, Stadtbibliothek Itzehoe: Vortrag Alexander Schmied

28. September, 14-16 Uhr, Klinikum Itzehoe: Demenzwissen für Jedermann

30. September, 14.30 Uhr, Seniorenzentrum Olendeel: Ideen zu Aktivitäten mit Dementen

1. Oktober, 10 Uhr, Seniorenzentrum Olendeel: Tag der offenen Tür

4. Oktober, 15.30 Uhr, Stadtbibliothek Itzehoe: Erinnerungsbücher anfertigen

6. Oktober, 16 Uhr, Stadtbibliothek Itzehoe: Autofahren und Demenz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen