Mehr Platz für den Verkehr - drei Spurbahnen verbreitert und saniert

  Die Bürgermeister gaben die Spurbahn symbolisch frei.  Foto: Möller
Die Bürgermeister gaben die Spurbahn symbolisch frei. Foto: Möller

shz.de von
23. Mai 2013, 03:59 Uhr

Wrist/Kellinghusen/Wulfsmoor | Drei Spurbahnen in einer Gesamtlänge von 3,5 Kilometern sind im Amt Kellinghusen auf Vordermann gebracht worden. Die Wege Kiebitzflehr (Brokstedt), Mühlenweg/Wurth (Kellinghusen und Wrist) sowie Einwiese/Bei Wiencke (Wrist/ Wulfsmoor) wurden saniert und vor allem deutlich verbreitert. Fast 550 000 Euro haben die Projekte insgesamt gekostet, 55 Prozent der Nettokosten kamen als Zuschuss über die AktivRegion Holsteiner Auenland von der EU. "Zuvor mussten die Gemeinden aber ein Kernwegenetz erarbeiten", sagte Brokstedts Bürgermeister und Amtsvorsteher Clemens Preine. Denn gefördert wurden nur Spurbahnen mit einer besonderen Bedeutung für Verkehr, Schulweg oder Deichschutz.

Die Bürgermeister freuten sich über die Zuschüsse, auf die sie zum Teil jahrelang gewartet hatten. "Schon 2002 haben wir beschlossen, die Spurbahn zu sanieren, wenn wir Fördergelder bekommen", betonte Wrists Bürgermeister Günther Biehl. Manchmal müsse man einen langen Atem haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen