zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 01:48 Uhr

Neujahrsbaby : Maximilian ist der Erste

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Maximilian Weinberg erblickte als erstes Baby im Jahr 2014 das Licht der Welt im Klinikum Itzehoe.

shz.de von
erstellt am 03.Jan.2014 | 05:00 Uhr

„Ein schöner Start ins neue Jahr“, freut sich Stephan Weinberg (29). Er ist der Vater des ersten Babys, das im Jahr 2014 das Licht der Welt im Klinikum Itzehoe erblickte. Der kleine Maximilian Weinberg wurde am Neujahrstag von Dr. Uwe Heilenkötter, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, sowie Hebamme Dagmar Teßmann-Mieling auf die Welt geholt. Er wog bei der Geburt 3600 Gramm und war 53 Zentimeter groß.

Die Eltern Katharina und Stephan Weinberg sind für die Geburt ihres Kindes extra aus Hamburg nach Itzehoe gekommen. Sie entschieden sich für das Itzehoer Krankenhaus, weil ihnen die familiäre und entspannte Atmosphäre zusagte. Auch das Familienzimmer war für sie – wie auch für viele andere Eltern – von Bedeutung.

Für Hebamme Dagmar Teßmann-Mieling war es eine besondere Ehre, dem Neujahrsbaby auf die Welt zu helfen – schließlich ist der stolze Vater Stephan Weinberg ihr Neffe.

Katharina Weinberg (23) freut sich besonders, dass ihr Sohn ein Neujahrsbaby ist: „Sein Geburtstag wird in jedem Jahr mit Feuerwerk begrüßt und von allen gefeiert.“

Ob Maximilan dazu beiträgt, mit seinem Namen eine Trendwende einzuleiten, bleibt abzuwarten. Im Vorjahr verzeichnete das Standesamt Itzehoe den Namen acht Mal. Er liegt damit auf Rang 18 der Hitliste. Spitzenreiter bei den Jungs ist Paul mit 20 Nennungen, es folgen Luca (16), Leon (15) und Mats (13). Ben, der 2012 an der Spitze lag, brachte es mit elf Nennungen nur noch auf Rang 7.

Bei den Mädchen führt weiterhin Sophie (36) vor Marie (30), Johanna (19) und Emma (15).

Insgesamt wurden im vorigen Jahr 1280 Kinder beim Standesamt Itzehoe gemeldet. 765 davon hatten nur einen Vornamen, 471 hatten zwei, für 43 wählten die Eltern drei und für ein Kind sogar mehr als drei Namen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen