zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 02:48 Uhr

Pokal geholt : „Maxi“ wird zum Seriensieger

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Dackel „Maxi“ aus Hamburg gewann zum dritten Mal in Folge das Itzehoer Dackelrennen. Er brauchte nur 5,97 Sekunden für die 50 Meter. Auch bei den Nicht-Dackeln gab es eine Titelverteidigung.

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Wer drei Mal gewinnt, darf den Pokal behalten. Das gilt im Menschensport, und beim Dackelrennen ist es ebenso. So sind „Maxi“ aus Hamburg und Frauchen Jennifer Oben nun stolze Besitzer der „Goldenen Wurst“: Zum dritten Mal sicherte sich der Dackel gestern den Sieg beim 7. Itzehoer Dackelrennen, das unsere Zeitung am Landgericht veranstaltete. Und durchbrach eine Schallmauer mit 5,97 Sekunden im Finaldurchgang. Höchst rasant unterwegs waren auch „Coco“ des Quarnbekers Hans Teege mit 6,41 Sekunden und „Tamme“ von Dagmar Schmidt aus Pinneberg (6,75 Sekunden). In der Klasse der Nicht-Dackel holte sich „Roxas“ seinen zweiten Sieg. In 5,07 Sekunden hatte der Dobermann-Mix von Jessica Reinack aus Schönkirchen die Nase vorn, gefolgt von „Smoky“ von Maike Schaack aus Itzehoe in 5,29 Sekunden sowie „Bruno“ von Monika Heise aus Rendsburg (5,56 Sekunden).

120 Hunde waren in beiden Klassen angemeldet worden, 100 gingen letztlich trotz durchwachsenen Wetters an den Start. Viele hundert Zuschauer säumten die 50-Meter-Strecke und hatten von Beginn an ihren Spaß: An den Kommentaren der dackelohrenbemützten Moderatoren Heiko Mielke und Michael Ruff, an den Angeboten der vielen Stände und vor allem an den Rennen, in denen längst nicht jeder Hund das Ziel gradlinig erreichte und die auch nicht ohne Scharmützel unterwegs abliefen. Organisatorin Katrin Götz war zufrieden mit dem Verlauf und sehr erfreut über die Resonanz – denn wie die Anmeldungen aus allen Teilen der Republik zeigten, bringe das Dackelrennen der Stadt nach wie vor bundesweite Aufmerksamkeit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen