zur Navigation springen

Mühle „Aurora“ : Mauerwerk zieht Feuchtigkeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Der Galerie-Holländer „Aurora“ in Wilster muss saniert werden. Die Kosten für die Arbeiten stehen noch nicht fest.

Der Galerie-Holländermühle „Aurora“ der Besitzerin Anna Martens stehen in diesem Jahr weitere notwendige Arbeiten zum Erhalt der unter Denkmalschutz stehenden Rumflether Mühle von 1871 bevor. Das kündigte die Vorsitzende des Fördervereins, Christina Sachse, auf der Hauptversammlung im Mühlenspeicher an.

„Die Schäden am Mauerwerk sind nicht unerheblich“, berichtete die Vorsitzende, die die Schäden auf eindringende Feuchtigkeit zurückführte. Nachdem die Abdeckung des Mauerwerks schon im vergangenen Herbst in Angriff genommen worden sei, wartet der Förderverein jetzt auf Wärme, um das feuchte Mauerwerk trocknen zu lassen. Teile der Außenmauern sind freigeklopft worden, so dass im Sommer mit der Mauersanierung fortgefahren werden könne. Die Kosten seien noch unbekannt, räumte Christina Sachse ein. Die Malerarbeiten bezifferte sie mit rund 2500 Euro. „Jeder Cent, der für den Förderverein gespendet wird, fließt in die Mühle und ist dort gut aufgehoben“, warb die Vorsitzende um weitere Spenden.

In ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr erinnerte sie nicht nur an durchgeführte Arbeiten an der Mühle, sondern auch an die mit großem Erfolg auf die Beine gestellte Veranstaltung „Rock in der Mühle“, mit der ein Erlös von 950 Euro erzielt werden konnte. „Der 25. Weihnachtsmarkt in der Mühle war auch der letzte“, ließ Christina Sachse etwas Wehmut aufkommen. Aber ihre Mutter und auch Maren Heesch hätten ihren gemeinsamen Ausstieg entschieden.

Die Mühle sei auch im vorigen Jahr wieder von vielen interessierten Besuchern besichtigt worden. Ein japanischer Mühlenbauer habe bei seinem Besuch in der Wilstermarsch sowohl die Rumflether als auch die Honigflether Mühle besichtigt. Dank sagte Christina Sachse den Itzehoer Rotariern, die nach einer Besichtigung beiden Mühlen jeweils 300 Euro gespendet hätten.

Den Mitgliederstand mit rund 150 Förderern bezeichnete die Vorsitzende als durchweg konstant. Dank sagte sie vielen treuen Unterstützern sowie allen Vorstandsmitgliedern. Schriftführer Detlev Martens legte das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung vor, Schatzmeisterin Ursula Sühl berichtete trotz erheblicher Investitionen in die Mühle von einem Überschuss in Höhe von 1724 Euro und einem fünfstelligen Finanzvermögen. Nach der Entlastung des Vorstands wählte die Versammlung Holger Stamm zum neuen Kassenprüfer und damit zum Nachfolger von Hans-Otto Wulf.

Für dieses Jahr kündigte Christina Sachse wieder den Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag mit Kuli- und Zollstockbörse, Modellschiffen auf der Wilsterau und den Alttraktorenfreunden sowie „Rock in der Mühle“ an, für den der Termin aber noch nicht benannt werden könne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen