zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 23:37 Uhr

Schützen : Marschübungen fürs Gildefest

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

Letzte Weichen für die Wilsteraner Traditionsveranstaltung vom 31. Mai bis 2. Juni wurden mit dem Exerzieren gestellt.

Noch ist und bleibt er im Amt. Dennoch hat der Gildeschreiber der Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380, Gerd Martens, sich schon frühzeitig um einen Nachfolger bemüht – und diesen in Jürgen Pruter gefunden. Er, der der Gilde seit 25 Jahren angehört, schon mehrfach Gildekönig gewesen ist und alljährlich als Adjutant die Stadtwache und die Gildesoldaten kommandiert, hat sich bereit erklärt, zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt die Nachfolge von Gerd Martens anzutreten. Pruter versprach, dieses Amt bestmöglich führen zu wollen. Er selbst habe mit Uwe Schöne und Gerd Martens zwei Gildeschreiber erlebt, die die Bürgergilde weit nach vorn gebracht hätten, und wolle versuchen, ebenso erfolgreich zu arbeiten. Gerd Martens hielt es für den besten Zeitpunkt, die Hauptmannschaft seines Nachfolgers abzuwarten, ehe dieser sein neues Amt antreten werde.

Die Bürgergilde stellte beim Exerzier- und Queesabend am Montag die letzten Weichen für das 634. Gildefest vom 31. Mai bis zum 2. Juni. Die beiden Adjutanten Jürgen Pruter und Jochen Haack probten mit 25 mit Holzgewehren ausgestatteten Gildebrüdern die Griff-, Wende- und Marschübungen im Bürgermeistergarten, ehe sich über 60 Mitglieder der Traditionsgilde zum Queesabend in der Colosseum-Veranda versammelten. Gildehauptmann Thies Wilckens freute sich über die gute Beteiligung an dieser Generalprobe und wünschte sich diese auch für die Veranstaltungen während des dreitägigen Gildefestes. Er begrüßte insbesondere die Ehrenmitglieder, die Majestäten Mark Dethlefs als König, Thomas Mikolajczyk als Kopf- und Matthias Häußler als Schwanzkönig, sowie den stellvertretenden Bürgermeister Helmut Jacobs.

Im Namen des Bürgermeisters Walter Schulz, der Ratsversammlung und aller Bürger der Stadt hob Helmut Jacobs in einem Grußwort die Bedeutung der Gilde als Werbeträger für die Stadt hervor. Als Traditionsgilde trage sie viel zur Geschichte der Stadt bei. Im Übrigen freue er sich, dass die Gilde in jüngster Zeit mit der Gründung der Hauptmannslade verstärkt auch ihrer sozialen Verpflichtung nachkomme. Gildeschreiber und Hauptmann zeigten sich davon begeistert, am Queesabend drei neue Mitglieder in der Gilde begrüßen zu können: Ali Kilic, Christian Woicke und Jens Gothmann. Letzterer wird beim Gildefest erstmalig als Fahnenschwenker dabei sein und René Schmidtke ersetzen, der wegen einer Prüfung am selben Tage nicht dabei sein kann. Im nächsten Jahr rechnen die Fahnenschwenker mit einer weiteren Verstärkung.


Das Programm


Das vom Gildeschreiber vorgetragene Programm der bevorstehenden Gildefeier fand die Zustimmung der Mitglieder. Beim Königsball am Sonnabend ab 20 Uhr im Colosseum werden Thorge Schöne & Band für den musikalischen Rahmen sorgen. An diesem Abend werden die Sieger der Pokalwettbewerbe ausgezeichnet und die Mitglieder des Gildevorstandes 2014/15 proklamiert. Am Sonntag wird Pastorin Telse Möller-Göttsche um 10 Uhr den traditionellen plattdeutschen Gottesdienst in der St.-Bartholomäus-Kirche halten. Am Nachmittag wird die Stadtwache gegen 17 Uhr vor dem Neuen Rathaus aufmarschieren, wo das Spiel der Etatsrätin Doos in gewohnter Weise ablaufen wird. Für ein besonderes Showprogramm konnten die Albersdorfer Schwerttänzer gewonnen werden. Vor dem Rathaus werden die Gilde und die Zuschauer mit Hamburger Bier und die Kinder mit Eis bewirtet, ehe das Gespann vorfahren und die Doos-Gruppe zum Hauptmannsfrühstück ins Alte Rathaus kutschieren wird. Der Stadtwache werden in diesem Jahr Claus Vöge, Jürgen Baasch, Rudi Sauer, Jürgen Frauen, Paul-Adolf Tietjen, Reinhard Bunge, Günter Knötgen, Friedrich Wehr, Jochen Wilckens, Klaus-Georg Brandt, Hans-Werner Meyer, Hans Otto Wulf und Peter Stoldt angehören.

Der Gildemontag, 2. Juni, ist ausgefüllt mit den Ummärschen, dem historischen Fahnenschwenken gegen 10.30 Uhr auf dem Markt, dem Kommers im Colosseum und dem Königsschießen am Nachmittag, bei dem die neuen Majestäten ermittelt werden, sowie deren Proklamation gegen 20 Uhr. Am Vormittag sind als Posten Joachim Constabel und Günter Knötgen beim Hauptmann, Peter Voß und Günther Stoldt bei der Majestät Mark Dethlefs sowie Claus Vöge und Joachim Constabel am Gildelokal, am Ehrenmal und am Rathaus eingeteilt. Utensilienträger während der Ummärsche sind Tim Pruter (Löffelbrett), Klaus-Georg Brandt (Armbrust), Hans-Werner Meyer (Adler), Holger Stamm (Trinkhorn), Jürgen Baasch (1. Fahne) und Günter Seddig (2. Fahne). Für die Böllerkanone zeichnen Hans-Otto Wulf und Friedrich Wehr verantwortlich.

Schießwart Gerhard Voß berichtete über einen Schaden an der Schweizer Armbrust, mit der die Gilde seit 46 Jahren schieße. Bei den Pokalwettbewerben sei sie in dieser Zeit mehr als 32 000 Mal gespannt worden. Da könne es eben den einen oder anderen Verschleiß geben. Bei der Reparatur setzt Gerhard Voß auf einen Fachmann aus Tellingstedt. Der Schießwart fügte stolz hinzu, dass in diesem Jahr die Beteiligung an den Pokalwettkämpfen mit mehr als 200 Männern und Frauen besonders stark gewesen sei.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen