zur Navigation springen

Rosenmontag : Marner Narren stehen in den Startlöchern

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Marner Narren sind voll in den Vorbereitungen: Beim Karnevalsumzug am Rosenmontag werden bis zu 20 000 Besucher in Marne erwartet.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2014 | 16:45 Uhr

Die Karnevalisten der Marner Karnevalsgesellschaft (MKG) sind optimistisch. Zum Rosenmontag am 3. März soll die Bäckerstraße wieder dem Verkehr freigegeben werden. Damit werden auch die Einschränkungen in der Klaus-Harms-Straße aufgehoben werden. „Die Baustelleneinrichtungen sollen bis 26. Februar in beiden Straßen geräumt sein“, berichtet Birgit Moll vom Ordnungsamt der Stadt Marne und klopft dreimal auf Holz. Damit könnte der Umzug die bewährte Strecke aufnehmen.

Nach der Rathausstürmung um 14 Uhr setzt sich der Karnevals-Korso gegen 14.30 Uhr in Bewegung. Die Strecke führt vom Rathaus durch die Süderstraße, Goethestraße, Theodor-Storm-Straße, Brauerstraße, Westerstraße, Neue Bäckerstraße und die Bahnhofstraße bis hin zum alten Bahnhof. „Dort ist der Wendepunkt,“ erklärt MKG-Präsident Heiko Claußen. Dann geht es zurück zum Rathaus.

Voraussichtlich gegen 17 Uhr werden die drei schönsten und originellsten Kostüme mit Pokalen an der großen Bühne am Marktplatz belohnt. Der Umzug wird wieder von rund 70 Feuerwehr- und Bundeswehrkameraden an den Fahrzeugen abgesichert. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewähren, werden 72 Stunden vor dem Umzug bereits die Parkverbotsschilder entlang der Umzugsstrecke aufgebaut. Ab Sonntag werden verschärfte Kontrollen veranstaltet, Rosenmontag müssen Falschparker damit rechnen abgeschleppt zu werden.

Auch die Budenstadt am Marktplatz muss bis 10 Uhr am Rosenmontag aufgebaut sein. „Danach ist für kein Fahrzeug mehr eine Durchfahrtmöglichkeit gestattet“, betont Claußen. Ab 12 Uhr wird der ZOB für Busse gesperrt, weil sich dort die Fahrzeuge für den Umzug aufbauen. „Die Schulbusse fahren ab der Maaßen-Nagel-Straße. Denn um 11.30 Uhr ist ja Schulschluss für alle Marner Schulen“, dankt Claußen den Schulen für die Kooperation. Ebenso wird in diesem Jahr erstmalig die Norderstraße ab 12 Uhr gesperrt sein. „Wir möchten den Gästen einen möglichst ungefährlichen Wechsel zwischen den Zelten auf dem Ochsenmarkt und dem Holsteinischen Haus ermöglichen“, so Birgit Moll. Auf dem Ochsenmarkt werden zwei Zelte für reichlich Feiermöglichkeiten sorgen.

„Da in Marne die Möglichkeiten immer weniger werden, denn auch die Tonhalle wird in diesem Jahr nicht geöffnet sein, haben wir uns entschlossen, ein weiteres Zelt für die Ü30-Generation auf dem Ochsenmarkt aufzustellen“, erklärt Claußen. Damit wird der Musikgeschmack aller Generationen in zwei Zelten gezielt angesprochen. Doch vor der Partynacht steht die Rathausstürmung und der 35. Rosenmontagsumzug.

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen bereits 59 Anmeldungen vor, die sich in 31 Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen sowie 23 Fußgruppen und fünf Musikzüge aufteilen. „Die Gäste dürfen sich freuen, wir haben so viel wie nie zuvor an Wurfmaterial für den rund dreistündigen Umzug bestellt“, erklärt der MKG-Präsident. Rund 2,5 Tonnen Bonbons, 40 000 Speckseile, 40 000 Tüten Gummibärchen und 20 000 Tüten Popcorn warten auf das karnevalistische Volk.

„Wir sind auch in diesem Jahr wieder gut aufgestellt und freuen uns auf über 1200 Umzugsteilnehmer und mehr als 20 000 Besucher“, sagt Claußen.

Weitere Informationen im Internet unter www.marnholfast.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen