Fischmärkte : Manfred Klose will die Stadt verklagen

Manfred Klose will die Stadt verklagen, weil er nicht den Zuschlag für die Fischmärkte bekommen hat.
Manfred Klose will die Stadt verklagen, weil er nicht den Zuschlag für die Fischmärkte bekommen hat.

Marktbeschicker hat keinen Zuschlag bekommen für Glückstädter Fischmärkte. Dies will der Brunsbütteler nicht hinnehmen.

Avatar_shz von
29. November 2013, 17:00 Uhr

Manfred Klose will die Stadt Glückstadt verklagen. Das kündigte er jetzt gegenüber unserer Zeitung an. Der 55-jährige Inhaber des „Klose Veranstaltungsservice“ aus Brunsbüttel hat beim Vergabeverfahren zum Ausrichten der Fischmärkte den Kürzeren gezogen. Das will er nicht hinnehmen. „Ich will zumindest, dass der Status der Bewerbung wieder hergestellt wird.“ Klose hat einen Anwalt eingeschaltet sowie die Kommunalaufsicht.

Die Mitglieder vom Wirtschaftsausschuss hatten sich in ihrer jüngsten Sitzung in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, dass Peter Wischmann, Inhaber von Globus-Events aus Itzehoe, die Fischmärkte ausrichtet (wir berichteten). Klose und andere hatten sich an dem Tag mit ihrem Konzept auch dem Gremium vorgestellt.

Bürgermeister Gerhard Blasberg ist empört über das, was Manfred Klose durchblicken lässt. Es sei „eine Unverschämtheit“ den Politikern vorzuwerfen, sie hätten sich von der Verwaltung beeinflussen lassen.

Die Verwaltung hatte sich in ihrer Beschlussvorlage für Peter Wischmann ausgesprochen, weil dieser im kommenden Jahr von März bis Oktober einmal im Monat einen Fischmarkt veranstalten will. Klose hingegen möchte diesen nur viermal durchführen.

„Die Beschlussvorlage ist nur eine Orientierung für die Politik“, sagt Blasberg. Oftmals habe sich schon gezeigt, dass die Politik anders beschließt, als die Verwaltung vorgeschlagen hat. „Alles ist korrekt gelaufen.“ Das Manfred Klose jetzt klagen will, sieht der Bürgermeister gelassen.

Für Manfred Klose wiederum gibt es genügend Zündstoff. So beruft er sich in erster Linie auf die Gewerbeordnung. „Ich habe mich zuerst beworben.“ Nach der Gewerbeordnung stehe ihm deshalb der Zuschlag zu. Für ihn sei das Verfahren nicht korrekt gelaufen. Das macht er auch fest an Daten. Denn bereits vor dem Wirtschaftsausschuss hätten Mitarbeiter von Peter Wischmann Händler angesprochen, ob sie eventuell bereit seien, bei den Fischmärkten von Globus-Event mitzumachen. „Am 3. November in Horst und auf dem Fischmarkt in Eckernförde sowie am 10. November auf dem Wochenmarkt in Itzehoe.“ Doch erst am 12. November sei die Entscheidung im Rathaus gefallen. Daraus schließt er: „Es muss eine undichte Stelle geben.“

Peter Wischmann ist erstaunt. Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt der Itzehoer: „Ich habe mich genauso beworben, wie alle anderen. Alle konnten ihr Konzept vorlegen.“ Für ihn sei es auch normal, bereits Händler zu fragen, obwohl er noch immer keine offizielle Bestätigung von der Stadt Glückstadt erhalten habe.

Die Fischmärkte sollen künftig nicht mehr direkt am Hafen stattfinden, sondern auf der Docke. Das Gelände dort soll ab Frühjahr fertig sein. Wie berichtete, entsteht auf der Docke neben dem Themenpark Fisch auch eine Veranstaltungsfläche. Die Veranstaltungen dort mit einem guten Rahmenprogramm auszurichten, war wesentlicher Bestandteil der Ausschreibung der Stadt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen