zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 18:36 Uhr

Märchenstunde mit Heide Simonis

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 19.Apr.2015 | 12:16 Uhr

Der Kreis-Landfrauenverband Steinburg hatte bei seinem Frühstück in Heiligenstedten einen besonderen Gast: die ehemalige Ministerpräsidentin und Ehrenbürgerin Schleswig-Holsteins, Heide Simonis, war mit ihrem Mann Udo angereist.

Die Politikerin, die seit einigen Jahren an Parkinson leidet, las aus ihrem Buch „Alles Märchen – Insider packen aus“. Wer dachte, dass politische Geschichten aus der Landeshauptstadt zu Gehör kamen, wurde enttäuscht. „Ich will Ihnen nichts aus meinem politischen Leben erzählen, das ist so oft in den Medien gewesen, Sie kennen mich vermutlich besser, als ich mich selber“, erklärte die Autorin vor 180 Gästen.

Sie hat bekannte alte Märchen neu geschrieben – modern und aus Sicht eines der Protagonisten. Da möchte der Froschkönig gar nicht von der verwöhnten Prinzessin geküsst werden. An seinem Brunnen, der ein Treffpunkt vieler Leute ist, hört er zahlreiche Geheimnisse, wer wen warum belügt, hintergeht oder Intrigen schmiedet. Das würde ihm dann alles nicht mehr vergönnt sein und außerdem stehen ihm die engen, weißen Prinzenhosen überhaupt nicht. Auch der Hund von den Bremer Stadtmusikanten hat so seine Probleme. Beim Schafferessen der maritimen Wirtschaft in Bremen sind Frauen nicht willkommen, was die Katze natürlich ärgert. Sie macht ihr Ungemach laut kund und schon werden die Musikanten vor die Tür gesetzt.

Heide Simonis erzählte auch lebhaft von ihrer Kindheit, Erlebnissen mit ihrer Familie. Mit rheinischem Charme berichtete sie von der Beerdigung ihres Onkel Fritz und dem Badetag, an dem nach der Familie noch die Wäsche, je nach Verschmutzungsgrad, „ab in die Bütt“ kam. Ganz uneitel ging sie über kleine Schwächen beim Vortragen, die ihrer Krankheit geschuldet waren, hinweg. Die Kreisvorsitzende Martina Greve überreichte am Ende ein Kochbuch der Steinburger Landfrauen an Heide Simonis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen