zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 06:26 Uhr

Märchenabend im Plauderton

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Heide Simonis stellt auf Einladung von Verein Leselust und Stadtbücherei im Spiegelsaal ihr Buch vor

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 12:42 Uhr

Sie verdient hohen Respekt: Trotz eines Sturzes vor knapp zwei Wochen und noch angeschlagener Gesundheit kam Heide Simonis nach Wilster, um auf Einladung von Verein Leselust und Stadtbücherei im Spiegelsaal des Neuen Rathauses zu lesen. Im Gepäck ihr Werk „Alles Märchen! Insider packen aus“. Und es wurde eine Lesung, die besonders vom lockeren, humorvollen Plaudern zwischendurch lebte. Starker Applaus der Zuhörer zeigte auch viel Sympathie für die einstige Ministerpräsidentin und die erste Ehrenbürgerin Schleswig-Holsteins.

Gespannt wartete das Publikum auf die Lesung, zu der Leselust-Vorsitzende Birgit Böhnisch die Autorin als „ganz besonderen Gast“ willkommen hieß. Sie hatte sich auch vorgenommen, mit Simonis die Hintergründe ihres Buches zu beleuchten. Die Frage, ob sie schon als Kind Märchen liebte, verneinte Heide Simonis – womit sich die Frage nach ihrem damaligen Lieblingsmärchen erübrigte. Aber: Heute ist Heide Simonis ein Märchen-Fan. Märchen, so betonte sie, zeichneten die Entwicklung der Gesellschaft nach, seien ein Spiegelbild der Kindererziehung. Sie sei die erste Politikerin, die Märchen schreibt – gebe es da Zusammenhänge mit der Politik?, wollte Birgit Böhnisch wissen. Das verneinte Simonis nicht. Sie verglich die politische mit der Märchenwelt, wobei die Protagonisten hier wie dort die Welt besser gestalten wollen und mit großen Problemen zurecht kommen müssen. Das Spiel böser Mann und gute Frau wie umgekehrt guter Mann und böse Frau ließ sie dann auch in den Märchen einfließen. Wer für sie in der Märchenwelt die Figur für eine Bundeskanzlerin wäre? Aschenputtel, meinte Simonis. Die sei eine sehr kluge, durchsetzungsfähige Frau. Überhaupt war das Verhalten von Mann und Frau tragendes Thema der Lesung – und sorgte noch für so manches amüsantes Geplauder.

Mit einem besonderen Präsent – eine außergewöhnliche Kaffeekanne für die Sammlerin Heide Simonis – bedankten sich Birgit Böhnisch und Stadtbüchereileiterin Karin Labendowicz für die Lesung. Simonis schreibt derzeit übrigens an einem Krimi. Vielleicht wird sie auch diesen einmal in Wilster vorstellen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen