Luxus? Schulleiter reagiert mit Unverständnis

Kreispolitik hatte Sanierung von Sporthalle in Glückstadt in Frage gestellt

shz.de von
22. Januar 2015, 11:11 Uhr

Mit Unverständnis und Empörung reagiert der Direktor des Glückstädter Detlefsengymnasiums auf Äußerungen aus den Reihen der Kreispolitiker, an seiner Schule herrsche ein Luxusdenken vor. Statt dort die Sporthalle zu sanieren oder auch neu zu bauen, so wurde jetzt im Bauausschuss diskutiert, sollte besser die marode Außenstelle der Steinburg-Schule in Angriff genommen werden. „Das ist fast schon unanständig, wenn hier zwei Schulen gegeneinander ausgespielt werden“, kommentiert Hartmut Appel. Für den Glückstädter stellte sich die Gesamtsituation ohnehin völlig anders da. So sei die Sanierung der Sporthalle am Dänenkamp letztlich nur Teil eines Gesamtkonzepts zur energetischen Ertüchtigung der Bildungseinrichtung. Unter anderem hänge an der Investition auch die dringend notwendige Sanierung der Heizungsanlage für den gesamten Schulbereich.

Nach einer Kostenaufstellung aus dem Kreisbauamt variieren die geschätzten Kosten für die Sporthalle zwischen rund 2,6 Millionen Euro (Sanierung) und 5,4 Millionen Euro (Neubau einer größeren Halle), wobei eine eventuell neue Halle kein Vorschlag aus der Schule, sondern von Verwaltung und Politik sei. Und von Luxus, so Appel weiter, könne schon gar keine Rede sein. Zwar sei schon viel Geld in das Gymnasium geflossen. Die Bildungseinrichtung platze trotzdem noch aus allen Nähten. So müssten auch auf absehbare Zeit angesichts des Zustroms von Schülern zahlreiche Wanderklassen eingerichtet werden, weil es an Unterrichtsräumen fehle. Und auch die aus den 70er Jahren stammende Sporthalle sei viel zu klein. Letztlich sei das Projekt inzwischen auch längst durchgeplant, und auch die Finanzierung sei gesichert. Von daher findet Appel es erstaunlich, wenn mögliche Neubaukosten jetzt „als Totschlagargument“ eingesetzt werden.

Keinen Zweifel lässt er daran, dass aber auch die Steinburg-Schule dringend in Angriff genommen werden müsse: „Ich will, dass es in allen Schulen optimale Bedingungen gibt.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen