zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 18:57 Uhr

Holzmarktfest : Luftkurort in Feierlaune

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Im kommenden Jahr wird in Burg wieder das Holzmarktfest veranstaltet. Die Organisatoren stehen in den Startlöchern. Neben Sponsoren werden Kleindarsteller gesucht.

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Nein, mit Summen wollte der Festausschuss für das Holzmarktfest 2015 nicht an die Öffentlichkeit treten. Zum zweiten Mal hatte der Vorbereitungsausschuss getagt. In sechs Wochen wollte sich die Ausschussvorsitzende Antje Osterholz mit ihrem aus Olaf Opravil, Horst Rathje, Benno Schwohn, Hermann Puck, Kirsten Grimm, Åsa Voß, Christine Haraszti, Sybille Lorenz, und Gerhard Schmoland bestehendem Gremium wieder treffen. Damit war Schwohn gar nicht einverstanden: „Wir müssen jetzt in die Socken kommen und Gas geben“, erklärte er und schlug einen Turnus von drei Wochen vor.

Dass man „in die Socken kommen“ müsse, hatte die ehemalige langjährige Gemeindevertreterin, Marktmeisterin und Mitorganisatorin früherer Holzmarktfeste, Irma Frisch, bereits im November 2012 angemahnt. Doch damals wollte man die Kommunalwahl abwarten und schauen, wer dann dabei ist. Die Wahl ist neun Monate her und Benno Schwohn, zuständig für die Organisation der Musik, braucht Geld. Denn ohne zu wissen, wie viel er zur Verfügung hat, kann er noch keine Verträge abschließen.

Fest steht der Termin: Vom 21. bis 23. August 2015 findet das siebte Holzmarktfest statt. Osterholz schlug zudem vor: „Wir sollten, um handlungsfähig zu werden, eine Sponsorenliste erstellen.“ Man will vor allem bei den Geschäftsleuten der Region – angefangen von den lokalen Betrieben, bis hin zur Industrie in Brunsbüttel und Hemmingstedt – um Mittel werben. Einen Anhaltspunkt für die zu erwartenden Kosten gibt es: Das Holzmarktfest 2010 kostete 13 000 Euro, wie Bürgermeister Hermann Puck berichtete. Zehn Jahre zuvor waren rund 75 000 Mark bereitgestellt worden. „Wir wollen sehen, dass wir über Spenden den Betrag für die Gemeinde möglichst gering halten“, gab Osterholz vor. Zusammen mit dem Bürgermeister will sie alle potenziellen Unterstützer abklappern und Spenden einsammeln. 900 Euro fürs Holzmarktfest brachten bereits der Bücherflohmarkt und 3000 Euro Inge Hurtiennes Beerdigung. Sie hatte sich Spenden fürs Holzmarktfest statt Kränze gewünscht. So hatte Burgs langjährige Ortschronistin über ihren Tod hinaus noch einen Einsatz für ihren Heimatort gezeigt. Eine Spende in unbekannter Höhe sagte die Sparkasse zu, wie Osterholz mitteilte.

Beim Ablauf will man sich ans bewährte Konzept halten. Freitagnachmittag Eröffnung, bunter Abend auf dem Holzmarkt, Chorabend in der Bökelnburghalle. Um die Chöre wird sich wie 2010 Gerhard Schmoland kümmern. Die Groote Speeldeel um Åsa Voß wird am Sonnabend wieder „Graf Rudolf“ auf die Freilichtbühne bringen. Abends wird traditionell auf dem Holzmarkt gefeiert. Der Sonntag beginnt mit einem plattdeutschen Gottesdienst. Höhepunkt ist dann der Umzug. 64 Wagen nahmen daran 2010 teil, womit die Aufstellmöglichkeit in der Erwin-Behn-Staße an ihre Grenze kam. Puck regte an, dass jede Gemeinde im Amt sich diesmal mit einem eigenen Wagen präsentieren sollte, wobei der jeweilige Bürgermeister auf diesem mitfährt. Dass die Bürgermeister wie bei den bisherigen Holzmarktfesten wieder gemeinsam auf einem Amtswagen fahren, möchte Puck nicht mehr. Olaf Opravil soll sich wieder um Umzug und Kostüme kümmern. Allein mindestens 20 Pferde und fünf Kapellen werden benötigt.

Inge Schwohn und Maya Weischer sollen die Festzeitschrift schreiben, so sie denn dazu bereit sind. Der Erschaffer der Burger Homepage, Heiner Jennes, soll bezüglich der Internetpräsenz des Holzmarktfests angesprochen werden. MTV-Vorsitzende Kirsten Grimm teilte mit, dass es 2015 keine Amtsregatta geben werde. „Wir machen keine zwei großen Feste in einem Jahr“, sagte Grimm, die sich zudem Unterstützung bei der Kinderspielmeile auf dem ZOB wünschte. Die hatte der MTV bei der vergangenen Veranstaltung offenbar allein gestaltet.

Blieb das Amt des Marktmeisters. Lange Jahre war Irma Frisch Burgs Marktmeisterin. Horst Rathje vom Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe wollte die Aufgabe allein nicht übernehmen. Antje Osterholz sprang ihm zur Seite: „Dann lerne ich das auch gleich.“

Am 25. Februar findet das nächste Vorbereitungstreffen statt. Gut möglich, dass bis dahin genügend Geld beisammen ist, so das Benno Schwohn mit der Verpflichtung der Künstler, aber auch mit der Organisation des technischen Equipments beginnen kann.

>Interessierte Kleinkunstdarsteller, die beim Holzmarktfest dabei sein möchten, können sich unter 04825/93050 bei der Verwaltung anmelden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen