zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : „Lütt Wiehnacht“ ganz groß gefeiert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Tage lang gab es ein buntes und besinnliches Programm rund um den Wilsteraner Marktplatz. Höhepunkte waren dabei die verschiedenen musikalischen Darbierungen.

Drei Tage lang wurde auf dem Marktplatz „Lütt Wiehnacht“ ganz groß gefeiert. Der kleine Weihnachtsmarkt des Gewerbe- und Verkehrsvereins Wilster mit seinen Budenreihen und dem Tannenwald auf der Markt-Ostseite fand trotz mehrfacher starker Regenschauer am Freitag- und Sonnabendabend überaus guten Zuspruch. Gestern Nachmittag gab es sogar blauen Himmel, als die Bühne auf dem Weihnachtsmarkt den Kindern der Grundschule und den Dance-Kids des MTV Wilster für deren Aufritte zur Verfügung stand. Die Grundschulkinder unterhielten das Publikum mit Weihnachtsliedern. Zwischendurch kam der Weihnachtsmann in den Weihnachtswald, um die Kleinen mit Naschereien zu beschenken.

Besondere Anziehungskraft ging von den musikalischen Highlights des kleinen Wilsteraner Weihnachtsmarktes aus. So drängten sich schon am Freitagabend die Besucher auf dem mit weichem Holzschreddergut gepolsterten Weihnachtswald, um zur Musik der 60er und 70er Jahre der Peter-Wischmann-Partyband „Wonderland“ zu feiern. Am Sonnabendabend lockte die achtköpfige Thorge-Schöne-Band die Massen an. Nina Schöne, Steffi Leistner und Ulli Schlemminger stellten das Gesangstrio der Formation, und neben Thorge Schöne ließen Oliver Beselin, Bernd Wieck, Frank Hecklau und Olaf Junge die Instrumente vom Schlagzeug über Gitarre und Bass bis hin zum Keyboard erklingen. Chorgesang vom Feinsten war angesagt, als am Sonnabendnachmittag der Shantychor „Die Nordlichter“ unter der Leitung von Hans-Otto Sönnichsen nicht nur Seemannslieder und Shantys, sondern auch bekannte Advents- und Weihnachtslieder vortrug.

Umsäumt wurde das Markttreiben von Verkaufs- und Aktionsständen. Bei der CDU Wilster drehte sich das Glücksrad und lockte ein Entenangeln für einen guten Zweck: Der Erlös wird dem Jugendzentrum zur Verfügung gestellt. Die Arbeiterwohlfahrt war auch diesmal wieder mit einer Tombola vertreten. Dort teilen sich die Betreute Grundschule sowie der Förderverein Nowy Staw das Geld. Dabei wird unter anderem ein gegenseitiger Schüleraustausch der Gemeinschaftsschule Wilster und der Partnerschule im polnischen Nowy Staw gefördert. Musikalisch im Hintergrund hielt sich dabei Gustav Hintz, der auf seinem Saxofon Weihnachtslieder anstimmte. Der Regionalverein Wilstermarsch brutzelte Förten und verkaufte Glühwein, um Finanzmittel für seine öffentlichen Veranstaltungen zu sammeln, während der SV Alemannia nicht nur Glühwein, sondern auch die vergünstigten Eintrittskarten für die nächste FuBaMa verkaufte. Vom Kinderpunsch bis zum Glühwein mit Schuss bot der Förderverein Historische Rathäuser heiße Getränke an. Schmecken ließen sich die Besucher auch die Gaumenfreuden von der Bratwurst bis zum Burgunder Schinken und von „himmlischen Crêpes“ bis zu saftigen Steaks. Damit die Erwachsenen unbeschwert feiern konnten, hatte der Kunsthandwerkermarkt von Hannelore Wesemann die Kinder Sonnabend und Sonntag zum Bastelspaß in die alte Volksbank eingeladen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen