zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 00:05 Uhr

Lügen haben junge Beine

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Leselust-Zuhörer lernten bei Karsten Kaie mehr von der Kunst, die Unwahrheit zu sagen

„So seriös bin ich noch nie angekündigt worden“ – Schauspieler, Comedian und seit neuestem auch Autor Karsten Kaie war begeistert von der Anmoderation. Die Leselust-Vorsitzende Birgit Böhnisch hatte zuvor die Besucher zur Lesung von Kaie’s Buch „Lügen – aber ehrlich“ begrüßt und ein Seminar in Sachen Lügen versprochen. Anscheinend gab es in Wilster ein großes Lügen-Defizit, denn der Spiegelsaal war voll besetzt. „Eigentlich brauche ich keine Nachhilfe, aber man kann das Grundwissen ja mal auffrischen“, gestand eine Zuhörerin lächelnd.

Karsten Kaie las aus seinem Buch, über das er bereits in über 600 Vorstellungen gesprochen hat, das aber erst im vergangenen Monat erschienen ist. „Das ist schon ein komisches Gefühl.“ Kaie meinte, wenn man jung sei, lüge man viel mehr als im Alter. „Schließlich will man erst jemand werden, muss seinen Platz finden. Jetzt, in diesem Moment, bin ich ehrlich wie nie, aber bald geht es wieder bergab.“ Er berichtete von selbst erlebten Anekdoten mit eigenen Beobachtungen und bekannte: „Ich schweife ab, das ist mein Markenzeichen.“ Sein Zauberwort heiße „zuhören“ – oder jedenfalls so tun als ob. „Werfen Sie in ein Gespräch mal spontan ‚das stimmt‘ ein, sie werden staunen, wie verstanden sich ihr Gegenüber fühlt.“

Karsten Kaie ertappte die Wilsteraner beim kollektiven Lügen, als die hinteren Reihen lachten, obwohl sie nichts hörten, weil der Lautsprecher nach der Pause ausgeschaltet war. „Ich definiere die ehrliche Lüge als Wahrheit, in Liebe gesprochen“, erklärte der Künstler und forderte zu einer Übung für Fortgeschrittene, in diesem Fall Männer, auf. „Stellen Sie sich vor einen Spiegel, blicken Sie sich tief in die Augen und sagen Sie: Ich liebe dich.“

Als Hilfestellung gab Kaie den Probanden mit: „Denken Sie an was Schönes, Bundesliga oder Formel eins.“ – „Und sagen Sie nie: ich dich auch, das ist gleichzusetzen mit: du mich auch.“ Ein Ehepaar feierte am 18. seinen fünften Hochzeitstag, und der Mann machte seiner Frau mit der Übung eine Liebeserklärung, die Kaie mit „jetzt bin ich raus“ kommentierte.

Mit einer Zusammenfassung der Klassiker „Der Zauberlehrling“, „Der Erlkönig“ und „Die Glocke“ nach Kaie brachte er seinerseits die Zuhörer zum Staunen und erläuterte als Zugabe den Orgasmus-Schwindel als Höhepunkt der Lügen. Beim Signieren seiner Bücher stand der Autor den Lesern Rede und Antwort, bevor er die Musiknacht in Wilster besuchte.

Birgit Böhnisch lud zur nächsten Lesung am 18. Oktober mit Reinhard Kuhnert, dann wieder wie gewohnt um 19.30 Uhr, ein. Durch die Sanierung am Neuen Rathaus wird der Veranstaltungsort noch bekannt gegeben. „Gucken Sie auch auf unsere neue Homepage www.leselustwilster.com“, empfahl die Vorsitzende.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 09:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen